Album des Lebens: Guns N‘ Roses – APPETITE FOR DESTRUCTION

-

Album des Lebens: Guns N‘ Roses – APPETITE FOR DESTRUCTION

- Advertisment -

guns_n_roses_-_appetite_for_destructionIn der Rubrik „Album des Lebens“ stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert hat…

Ein beschissener Musikgeschmack ist traurig, das gebe ich zu. Wirklich tragisch dagegen ist es aber, einen Musikgeschmack mit den Helden Guns N‘ Roses an oberster Spitze im so prägenden Alter von 14 Jahren zu entwickeln, und dann erkennen zu müssen, dass man es einfach verpasst hat. Was? Einfach alles, was jemals wirklich gut war! Warum? Weil es verdammt nochmal 1999 ist!

Jetzt sitze ich also da in meinem Jugendzimmer im oberbayerischen Dorf – das Schlagzeugüben in Mutters Keller wäre vor Kurzem beinahe dem deutlich interessanteren Abhängen mit den „anderen“ am Dorfweiher zum Opfer gefallen – mit dieser CD in der einen Hand und dem Discman meiner großen Schwester in der anderen und ich weiß wieder, was ich wirklich werden will: Rockstar! Ich will Axl, Slash, Izzy, Duff und Steven werden!!! (Ja, damals konnte die Vorstellung, ein durchgeboxter Drogensack in der Gosse West Hollywoods zu sein, tatsächlich das Nonplusultra eines jugendlichen Lebenstraumes bedeuten.)

Diese 54 manischen Minuten vom wohl gefährlichsten Anfangs-Riff der Rockgeschichte von ›Welcome To The Jungle‹ bis zum letzten süßen Ton von ›Rocket Queen‹ sind der Auftakt eines bittersüßen Segens für mein Leben. Die Comicfigur-artigen und doch so weltlichen Charakteren in Guns N‘ Roses und ihr APPETITE FOR DESTRUCTION hatten eine dermaßene Anziehungskraft auf mich, dass ich nie mehr auf die Idee gekommen wäre, die Drumsticks niederzulegen. Ganz im Gegenteil: Ein Leben ohne Musik wäre gar nicht mehr denkbar gewesen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Little Richard: in Gedenken an den Architekten des Rock‘n‘Roll

Ian Fortnam blickt zurück auf das Leben und die Musik des selbsternannten „Architekten des Rock’n’Roll“, der das Gesicht der...

Video der Woche: Billy Joel und Paul McCartney mit ›I Saw Her Standing There‹

Billy Joel wird heute 71 Jahre alt. Er ist nicht nur einer der erfolgreichsten Pianisten und Songwriter, er spielte...

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Transatlantic: Drei auf einen Streich

Mit dem randvollen Dreierpack THE ABSOLUTE UNIVERSE versucht die international besetzte Allstar-Truppe TRANSATLANTIC, der Flut ihrer überbordenden Kreativität Herr...
- Werbung -

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Pflichtlektüre

Review: Pain Of Salvation – IN THE PASSING LIGHT OF DAY

Zurück zu den Progressive-Metal-Wurzeln. Bereits über fünf Jahre ist Pain...

Eric Clapton: Vor 52 Jahren verlässt er die Yardbirds

Eric Clapton prägte den frühen Stil der Yardbirds maßgeblich....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen