Die Hochzeit unserer dicksten Freundin

-

Die Hochzeit unserer dicksten Freundin

- Advertisment -

Die_Hochzeit_unserer_dicksten_Freundin_-_PlakatNun ist es offiziell. Kiffen ist in der Mitte der Gesllschaft angekommen. Anders lässt es sich wohl nicht erklären, warum Hollywood derzeit dazu neigt, Kokain als tabubrechende Droge zu verwenden, wenn Komödien den Anspruch entwickeln, ein wenig anzuecken. Was ist an Marihuana noch grenzüberschreitend verrucht, wenn sich mittlerweile landesweit Omis ein paar Gramm Strawberry Silver Kush gegen ihren Grauen Star holen können? Nachdem bereits Jonah Hill in der One-Crazy-Night-Komödie „Bad Sitter“ mit mehr weißem Pulver um sich wirft als Al Pacino im Showdown von „Scarface“, erobert Kokain jetzt auch das ziemlich neue Sub-Genre der Junggesellen-abschiedsparty-Komödien. Denn die drei biestigen Hauptfiguren in „Die Hochzeit unserer dicksten Freundin“ saugen schon gleich zu Beginn genug Euphoriepuder ins Gesicht, um auch das letzte verbliebene Stück Nasen-scheidewand zu entsorgen. Doch was in Aufmachung, deutscher Titelgebung und Trailerfassung wie eine weitere Variation des charmant-derben „Brautalarm“ und „Hangover“-Musters wirkt, erweist sich schnell als bitterböse bis düstere Komödie der Eitelkeiten. Die drei partywilligen Brautjungfern, die der Hochzeit ihrer – höhö deutsches Titelwortspiel – fülligen Freundin aus Schulzeiten beiwohnen, sind nämlich nicht besonders liebenswerte Zeitgenos-sinnen. Bereits in Schulzeiten berüchtigt, glauben die eiskalte Regan (Kirsten Dunst), die dümmliche Katie (Isla Fisher) und die zynische Gena (Izzy Caplan), dass sie an der Spitze der Coolness-Hackordnung stehen. Von außen wirken sie wie zugedröhnte Superzicken, die sich allmählich in den Abgrund feiern. Im Lauf der turbulenten Nacht wird Selbsterkenntnis zur Besserung führen . Oder eben auch nicht. Eines gelingt Regisseurin und Autorin Leslye Headland mit ihrem scharfzüngigen Debüt auf jeden Fall: Sie wird ihr Publikum mit ätzend bösem Humor und ungewöhnlich unsympathischen Heldinnen polarisieren. Von unserer Seite: Daumen hoch.

 

 

Vorheriger ArtikelGary Moore – BLUES FOR JIMI
Nächster ArtikelBoardwalk Empire

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Paul McCartney

Man vergisst leicht, dass Macca mehr im Lebenslauf stehen hat als die Fab Four und ›Frog Chorus‹. Daher zur...

Videopremiere: Timechild mit ›This Too Will Pass‹

Die dänische Heavy Rock Band veröffentlicht im Oktober ihr erstes Album. Eine Kostprobe gibt es jetzt schon. Aufgenommen wurde der...

Helloween – HELLOWEEN

In Harmonie vereint Lange Zeit schien eine Reunion der alten Helloween nicht vorstellbar. Doch die Zeit heilte alte Wunden. Der...

Mötley Crüe: Neue Autobiographie von Nikki Sixx

Sein kommentiertes Tagebuch „The Heroine Diaries“ beschrieb seine Heroinabhängigkeit in den 80ern. Jetzt legt Sixx ein neues Werk nach. Am...
- Werbung -

The Black Crowes: Neues Album in Sicht?

2019 haben sich die Streithähne Rich und Chris wieder vertragen. Jetzt wollen die Brüder vielleicht eine neue Platte veröffentlichen... Das...

Myles Kennedy: Donnernde Saiten

Passend zu seinen hervorragenden Kompositionen brennt Alter-Bridge- und Slash-and-The-Conspirators-Frontmann Myles Kennedy auf seinem zweiten Soloalbum THE IDES OF MARCH...

Pflichtlektüre

Suzi Quatro: Quatro gewinnt

Während sich bei anderen Musikern häufig mit fortschreitendem Alter...

V.A. – VAMPS ET VAMPIRE – THE SONGS OF SERGE GAINSBOURG

Serge und die holde Damenwelt: 25 Songperlen aus drei...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen