The Black Explosions – Mit neuer Band wird alles gut

-

The Black Explosions – Mit neuer Band wird alles gut

- Advertisment -

Aus Schweden bekommen wir seit Oktober gewohnte Klänge von einer neuen Band geliefert. Gänzlich unbekannt sind uns die Psychedellic-Retro-Rocker von The Black Explosion jedoch nicht. SERVITORS OF THE OUTER GODS, wie ihr Debüt-Langspieler heißt, ist nämlich ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Dollhouse-Frontmann Chris Winter. Im Interview mit CLASSIC ROCK berichtet er von seiner neuen Band und der damit einhergehenden musikalischen Freiheit.

„Für mich schlägt dieses Album eine Brücke zwischen meiner alten und meiner neuen Band“, erklärt Winter. Während es zwischen den Mitgliedern von Dollhouse immer weniger stimmen wollte, widmete er sich damals immer intensiver seinen eigenen Songs. Allerdings war The Black Explosion nicht immer als vollwertige Band geplant. „Irgendwie fing das alles als eine Art lockeres Solo-Projekt an. Ginger Love, Andreas Lindquist und ich trafen uns noch zu Dollhouse-Zeiten, um ein wenig zu jammen“, so der Gitarrist und Sänger. Als sich seine Band dann endgültig auflöste, bot sich Chris die Gelegenheit, etwas ganz neues zu starten und aus früheren Fehlern zu lernen: „Während Dollhouse oft Lieder schnell und gehetzt fertig machten, weil in Kürze Konzerte geplant waren, stehen jetzt die Songs an erster Stelle. Ich hasse diesen Stress. Wenn ich Musik schreibe, muss alles perfekt sein. Außerdem wollte ich mit The Black Explosion heavier werden. Jetzt ist die Zeit gekommen, um psychedelische und experimentelle Nummern zu schreiben.“ Doch nicht nur künstlerisch hat sich einiges für Winter geändert. Er hat nun auch einen Weg gefunden, seinen Alltag als Berufsmusiker entspannter zu meistern. „Ich stehe jetzt viel weniger unter Zugzwang. Früher ging es darum, irgendwie von der Musik leben zu können. Jetzt arbeite ich nebenberuflich in einem Gartencenter, was ein cooler Job ist. So habe ich genug Zeit für die Musik und muss nicht unter diesem Druck leiden“, berichtet Chris Winter hoch zufrieden.

Dermaßen motiviert ist Winters Blick ganz klar in Richtung Zukunft gewandt. Und wenn sich auch seit den Aufnahmen zum Erstlingswerks nochmal einiges an der Bandbesetzung geändert habe (Joel Bergström ist nun der Mann an der zusätzlichen zweiten Gitarre und Simon Haraldson der neue Bassist bei The Black Explosion), eine erneute Bandauflösung fürchte er nicht; ganz im Gegenteil: „Im Frühjahr wollen wir auf Tour gehen und auch nach Deutschland kommen. Danach werden wir dann wohl unser nächstes Album aufnehmen. Das Material dafür ist auch schon beinahe fertig.“

 

Vorheriger ArtikelDas letzte Wort: Myles Kennedy
Nächster ArtikelMammoth Mammoth

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Vorspiel: Frankie Chavez

Während Griechenland die Schlagzeilen bestimmt, vergisst man fast, dass...

Motörhead: Herzergreifende Lemmy-Figur von Funko ab November erhältlich

Die Pop-Kultur-Spielzeug-Firma Funko stellt ihren neuesten Satr vor: Die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen