Review: Black Mirrors – FUNKY QUEEN

-

Review: Black Mirrors – FUNKY QUEEN

- Advertisment -

black mirrorsAn den richtigen Knöpfen gedreht.

Schon vor dem ersten Hördurch­gang Coolness-Punkte sammeln – natürlich keine schlechte Idee. Den Black Mirrors gelingt das mit einem starken Artwork und dem simplen, aber echt charmanten EP-Titel FUNKY QUEEN. Wenn man dann auch noch gleich als Opener einen Titeltrack raushaut, der in Sachen Attitüde, Hunger und Groove keine Wünsche offen lässt, kann man durchaus von einer gelungenen Vorstellung sprechen. Saftiger, bewusst fett und druckvoll produzierter Rock mit starker Blues-Note dröhnt laut und selbstbewusst aus Belgien herüber, thematisch in der Wüste verwurzelt und befeuert von grundverschiedenen Einflüssen wie The Kills, Alice In Chains, Jefferson Airplane und Royal Blood. Mit anderen Worten: Nicht gerade eine bahnbrechend originelle Darbietung. Dafür eine, die schon mit diesen vier ersten Vorboten der Debüt-EP klarmacht, dass diese Band wirklich Bock hat. Wenn es ihnen noch ein bisschen besser gelingt, die Ästhetik von Indie-Ikonen wie The Kills oder Royal Blood tatsächlich mit dem retroverliebten, psychedelischen Blues zu verschmelzen, ist das hier der Beginn von etwas Besonderem. Dass das auch Sängerin Marcella Di Troia zu verdanken ist, ist ein offenes Geheimnis. Die singt wirklich alles an die Wand!

7/10

Black Mirrors
FUNKY QUEEN
Napalm/Universal

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Metallica: Fleißig während des Lockdowns

HARDWIRED... TO SELF-DESTRUCT erschien 2016. Vielleicht legen Metallica bald den Nachfolger vor. Dem Podcast "The Fierce Life" gegenüber erwähnten Metallica...

Die wahren besten Alben der 80er: U2 – WAR

Mit ihrem Drittwerk setzten sich U2 das Ziel, das ab­­­zustreifen, was Bono als das „nette Image“ der Dubliner wahrnahm...

Was machen eigentlich Dr. Feelgood?

Während Dr.-Feelgood-Gründungsmitglied, Gitarrist, Sänger, Mundharmonikaspieler, Kettenraucher und passionierter Trinker Lee Brilleaux bereits 1994 dem Krebs erlegen ist, hat sein...

Little Richard: in Gedenken an den Architekten des Rock‘n‘Roll

Ian Fortnam blickt zurück auf das Leben und die Musik des selbsternannten „Architekten des Rock’n’Roll“, der das Gesicht der...
- Werbung -

Video der Woche: Billy Joel und Paul McCartney mit ›I Saw Her Standing There‹

Billy Joel wird heute 71 Jahre alt. Er ist nicht nur einer der erfolgreichsten Pianisten und Songwriter, er spielte...

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Pflichtlektüre

Paul Simon: Neues Album zum Ruhestand

Am 22. September gibt Paul Simon in New York...

Rückblende: The Byrds – ›So You Want To Be A Rock’n’Roll Star‹

Eher ein unbedeutender Klassiker, dieser unbeschwerte Seitenhieb auf die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen