The Chris Robinson Brotherhood – ANYWAY YOU LOVE, WE KNOW HOW YOU FEEL

-

The Chris Robinson Brotherhood – ANYWAY YOU LOVE, WE KNOW HOW YOU FEEL

- Advertisment -

chris robinson brotherhoodSpät-Hippie-Sounds mit Soul im Herzen.

Die Black Crowes sind – mal wieder! – am Ende. Das ist natürlich traurig. Andererseits bekommen die Fans neben dem just erschienenen FLUX seines Bruders Rich, nun auch noch ein neues Soloalbum von Frontmann Chris Ro­­binson serviert. Das sind durchaus zwei Gründe zur Freude. Zumal die beiden Werke unverkennbare Ähnlichkeiten zum Sound der gemeinsamen Ex-Band aufweisen, sich aber dennoch angenehm voneinander unterscheiden. Während sich der Gitarrist nämlich roots-rockig gibt, präsentiert sich der Sänger einmal mehr von einer soulig-psychedelischen Seite, die ihm schon auf seinen bisherigen Alleingängen so gut zu Gesicht stand. Der entspannt groovende, von klassischen Sixties-R&B-Klängen und frühem Funk beeinflusste Opener ›Narcissus Soaking Wet‹ ist dafür ein sonniger, leicht dahin schwebender Beleg. Das Stück bietet einen hohen Qualitätsstandard, der auf dem 47 Minuten langen Album bis zum Rausschmeißer, einem verträumten Mix aus Country-Feeling und andächtiger Gospel-Stimmung namens ›California Hymn‹, spielend gehalten und zwischenzeitlich sogar locker übertroffen wird. Etwa beim – im Ver­gleich zum eher entspannten Rest – fast schon stür­­­­mischen ›Forever As The Moon‹, bei dem Robinsons Gitarrist Neal Casal mit wahrhaft exzellenten Lead-Einlagen glänzt. Oder bei der herrlichen Hippie-Nummer ›Oak Apple Day‹. So hätten die späten Beatles geklungen, wenn ihre Hei­mat nicht Liverpool, sondern Atlanta gewesen wäre.

7/10

The Chris Robinson Brotherhood
ANYWAY YOU LOVE,
WE KNOW HOW YOU FEEL
SILVER ARROW/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Black Sabbath live mit ›Snowblind‹

Heute vor 49 Jahren erschien das vierte Studioalbum von Black Sabbath. Eigentlich sollte das vierte Werk der Briten aus dem...

Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

Red Hot Chili Peppers: BLOOD SUGAR SEX MAGIK

Anfangs wusste Anthony Kiedis nicht, ob er wirklich für BLOOD SUGAR SEX MAGIK mit dem berühmt berüchtigten Rick Rubin...

Nirvana: NEVERMIND

Everett True erinnert sich daran, wie jenes ikonische Album entstand, das alles verändern sollte. Für diejenigen unter uns, die aus...
- Werbung -

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Ob man dieses Wochenende lieber in tiefgründiger Grübelei verbringt, in anspruchsvolle und doch lockere Klänge der Mandoki Soulmates eintaucht,...

The Stranglers – DARK MATTERS

Neues Album zu Ehren von und mit Keyboarder Dave Greenfield 44 Jahre nach RATTUS NORVEGICUS ist das 18. Stranglers-Album ein...

Pflichtlektüre

Niedeckens BAP: Heldenvideo zu ›Huh die Jläser, huh die Tasse‹

Wolfgang Niedecken verneigt sich mit einem Song vor den...

Vorspiel: Ulver

Die Wölfe heulen wieder! Nachdem Ulver 2011 mit WARS...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen