Fleetwood Mac – RUMOURS

-

Fleetwood Mac – RUMOURS

- Advertisment -

Fleetwood MacEhescheidungen, Koksnasen und Gerüchte – die künstlerische Runderneuerung einer tot geglaubten Blueslegende.

Fleetwood Macs Entwicklung von Londoner Blues-Puristen zu ausgebufften Westcoast-Harmonikern dürfte einmalig sein. Wohl keine andere Band spiegelt derart perfekt den jeweiligen Zeitgeist wider wie die Band um die einstige Rhythmussektion von John Mayall’s Bluesbreakers, Schlagzeuger Mick Fleetwood und Bassist John McVie. 14 Musiker durchliefen seit 1967 das Unternehmen, das trotz anfänglicher Erfolge unter Leitung von Peter Green erst ab Mitte der siebziger Jahre mit einem Album zum Weltereignis avancierte, das sich bis heute rund 40 Millionen Mal verkauft hat: RUMOURS. Schon der auf Pop statt Rock und Blues geeichte Vorgänger FLEETWOOD MAC von 1975, auf dem das kalifornische Duo Stevie Nicks und Lindsay Buckingham seinen Einstand gab, sprengte mit 1,5 Millionen Exemplaren alle bisherigen Verkaufszahlen. Was in den sechziger Jahren noch wild, laut und experimentierwillig in den Kinderschuhen steckte, war nun erwachsen, respektabel und ein lukratives Geschäft.

Allerdings kracht es 1977 schon im Gebälk: Stevie versteht sich mit Lindsay nicht mehr, Christine McVie nicht mehr mit Ehemann John und Mick Fleetwoods Ehe mit Jenny, der Schwester von George Harrisons er-ster Ehefrau Patti Boyd, steht ebenfalls auf der Kippe. Da hilft es wenig, dass Miss Nicks für kurze Zeit Herrn Fleetwood als heimliche Seelentrösterin beisteht.

Mit einem emotionalen Geflecht am Rande des Wahnsinns begeben sich Fleetwood Mac in Sausalito dennoch ins Studio. Zwangsläufig setzen sich kreative Kräfte frei, die unter anderen Vorzeichen wahrscheinlich nie so pointiert ausgefallen wären. Der plakative Titel RUMOURS deutet lediglich an, was da an inneren Querelen, versteckten Streitereien, offenen Heulkrämpfen, spontanen Nervenzusammenbrüchen und im-mensem Konsum von Uppern und Downern an der Tagesordnung war. RUMOURS bricht allerdings sämtliche Band-Rekorde und verkauft sich im ersten Jahr rund 15 Millionen Mal. Als Evergreens etablieren können sich nicht nur die Hitsingles ›Go Your Own Way‹, ›Dreams‹, ›Don’t Stop‹ und ›You Make Loving Fun‹, sondern auch die Key-Alben-Tracks ›Second Hand News‹, ›The Chain‹, ›Oh Daddy‹ und ›Gold Dust Woman‹.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Fleetwood Mac: Lindsey Buckinghams Rauswurf als „Schädigung des Banderbes“

Im Jahr 2018 wurde Lindsey Buckingham bei Fleetwood Mac rausgeworfen. Als Gründe hierfür gab die Band damals an, dass...

Def Leppard: Millionenschweres Puzzlespiel – HYSTERIA

Am 3. August 1987 erschien HYSTERIA, das vierte und mit bis heute über 30 Millionen verkauften Einheiten erfolgreichste Studioalbum...

Verborgener Schatz: Dust mit DUST

Dust, DUST (1971), KARMA SUTRA, 150 Euro (UK-Pressung) Die Mitglieder dieses New Yorker Powertrios sind eher bekannt für ihre Post-Dust-Aktivitäten....

ZZ Top: Erstes Konzert nach Dusty Hills Tod

Am 30. Juli spielten ZZ Top ihre erste Show ohne Mitbegründer und Bassist Dusty Hill in Tuscaloosa. Hill war...
- Werbung -

Die größten unveröffentlichten Alben aller Zeiten: DEF LEPPARD

Als sich Def Leppard mit Jim Steinman zusammentaten, erwarteten sie Großes. Was sie bekamen, war eine riesige Essensrechnung. Als Def...

Meilensteine: Sonny & Cher

1. August 1971: Das US-Popduo startet mit der TV-Show „The Sonny & Cher Comedy Hour“ durch. Nach dem Durchbruch mit...

Pflichtlektüre

Review: Paul McCartney – MCCARTNEY III

Da hat jemand den Lockdown aber prouktiv genutzt Vor zwei...

Queen: Band bekommt Grammy fürs Lebenswerk

Queen werden dieses Jahr mit dem Lifetime Achievement Award...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen