The Gaslight Anthem – GET HURT

-

The Gaslight Anthem – GET HURT

- Advertisment -

gaslight_anthem_get_hurtNoch mehr Schmerz für Herrn Fallon, bitte!

Es gibt zwei Wege, mit tiefem Schmerz umzugehen. Man kann ihn ignorieren oder sich ihm in vollen Zügen hingeben. Brian Fallon ist der unangefochtene Meister der zweiten Methode. Auf GET HURT, dem Nachfolger ihres 2012er-Albums HANDWRITTEN, gehen Fallon und seine Gaslight Anthem damit erneut bis hin zur feierlich melancholischen Vergötterung der eigenen Verletztheit und Verletzlichkeit. Soweit ist emotional und lyrisch alles beim Bekannten geblieben.

Doch welchen Fortschritt bietet das Album, von dem Fallon meint, man wollte damit die geschmacklichen Grenzen der Gaslight-Anhänger ausloten? Ganz klar, es ist ihnen gelungen, sich weiterzuentwickeln. Sie sind experimenteller und extremer geworden: mal riffiger, ruppiger (›Stay Vicious‹, ›Rollin’ And Tumblin’‹, ›Ain’t That A Shame‹), mal softer, mit großem Wert auf Atmosphäre (›Underneath The Ground‹, ›Get Hurt‹). Am einen Pol von GET HURT herrschen übereinander liegende, dicke Gitarren und ein cool wütender Brian Fallon, am anderen sind es gehauchte (Kopfstimmen-)Chöre von eben diesem und glockenspielartige Reverb-Gitarren-Pickings, die ein Pathos schaffen, das beinahe Killers-Niveau erreicht. Ist das schlimm? Nein! Nach dem ersten Schreck wird einem klar, dass The Gaslight Anthem trotz aller Weiterentwicklung (nicht nur schlichter Veränderung) kein Gramm ihres Naturells verloren haben. Den hoffentlich wenigen unverbesserlich am Alten festhaltenden Fans zeigen sich The Gaslight Anthem dann sogar auch nochmal versöhnlich und schenken ihnen mit dem reduzierten und bittertraurigen ›Break Your Heart‹ und dem solide posthardcorigen bis folkrockigen ›Dark Places‹ die Gaslight Anthem von früher.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Fleetwood Mac: Lindsey Buckinghams Rauswurf als „Schädigung des Banderbes“

Im Jahr 2018 wurde Lindsey Buckingham bei Fleetwood Mac rausgeworfen. Als Gründe hierfür gab die Band damals an, dass...

Def Leppard: Millionenschweres Puzzlespiel – HYSTERIA

Am 3. August 1987 erschien HYSTERIA, das vierte und mit bis heute über 30 Millionen verkauften Einheiten erfolgreichste Studioalbum...

Verborgener Schatz: Dust mit DUST

Dust, DUST (1971), KARMA SUTRA, 150 Euro (UK-Pressung) Die Mitglieder dieses New Yorker Powertrios sind eher bekannt für ihre Post-Dust-Aktivitäten....

ZZ Top: Erstes Konzert nach Dusty Hills Tod

Am 30. Juli spielten ZZ Top ihre erste Show ohne Mitbegründer und Bassist Dusty Hill in Tuscaloosa. Hill war...
- Werbung -

Die größten unveröffentlichten Alben aller Zeiten: DEF LEPPARD

Als sich Def Leppard mit Jim Steinman zusammentaten, erwarteten sie Großes. Was sie bekamen, war eine riesige Essensrechnung. Als Def...

Meilensteine: Sonny & Cher

1. August 1971: Das US-Popduo startet mit der TV-Show „The Sonny & Cher Comedy Hour“ durch. Nach dem Durchbruch mit...

Pflichtlektüre

James Taylor: Der sanfte Riese

Die letzten 13 Jahre war James Taylor so etwas...

The Ghost And The Machine: Neues Album und Tour !

The Ghost And The Machine erzählen rohe und ehrliche Songs,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen