John Niven – MUSIC FROM BIG PINK

-

John Niven – MUSIC FROM BIG PINK

- Advertisment -

*E_Niven_MusicfromBigPink_02.inddErneute liebevolle Milieu-Charakterisierung.

Der Skandal muss diesmal ausbleiben. Kein Gott wird übermäßig gelästert, keine Interna der Musikindustrie verbraten in „Music From Big Pink“. John Niven, aufgewachsen in der Region Edinburgh, wurde hierzulande schlagartig berühmt mit „Kill Your Friends“, jener Fiktion, die Nivens Arbeitserfahrung als Manager in der Musikindustrie zu einem Abgesang auf diesen Berufsstand nutzen konnte. „Music From Big Pink“, passgenau aus dem Englischen übersetzt von Stephan Glietsch, erschien in Großbritannien jedoch schon vor „Kill Your Friends“ und den ebenso erfolgreichen Texten „Coma“ und „Gott bewahre“.

Die Geschichten mögen von denkbar unterschiedlichen Ausgangspunkten abheben. Doch eines sind Niven-Romane immer: liebevolle Milieu-Charakterisierungen. „Music From Big Pink“ macht sich wie „Kill Your Friends“ das Wissen der Popgeschichte zu eigen. Denn Niven erzählt darin die Geschichte eines Dealers, der im Jahr 1966 von New York aus nach Woodstock zieht und dort ab und an Dylan trifft. Vor allem aber hängt Greg mit einer Bande Looser rum, Muckern, die sich hier mit ein paar Studiosessions ihr Hasch verdienen und da mit einer Tour ihr Koks. Allmählich aber entwickeln Gregs Freunde Ehrgeiz, und als das erste Album ihres endgültigen Pseudonyms The Band erscheint, befindet sich Greg mitten im Rock-Aufbruch der 1960er-Jahre. Mühelos webt der Autor real existierende Typen wie Lou Reed, Bob Neuwirth und Andy Warhol in seine Fiktion ein und natürlich The Band. Stimmungsvoll schreibt Niven, und vor allem: süffig.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Review: Child – BLUESIDE

Mit gemächlichem Tempo und schleppendem Backbeat frönt das australische...

Review: The Band – MUSIC FROM BIG PINK

Kommt langsam, aber gewaltig: ein Meilenstein aus dem rosa...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen