Johnny Winter – Johnny Winter / Second Winter / Live / Still Alive And Well / Saints & Sinners

-

Johnny Winter – Johnny Winter / Second Winter / Live / Still Alive And Well / Saints & Sinners

- Advertisment -

JohnnyWinterOriginalAlbumClassicsImmer noch am Leben und gut drauf: Ein halbblinder Albino aus Texas definierte den Bluesrock.

Als die Rolling Stones im Juli 1969 in Londons Hyde Park 650.000 Zuschauer anlockten, eröffneten sie mit einem den meisten Besuchern wohl wenig vertrauten Titel: ›I’m Yours And I’m Hers‹ – ein elektrifizierter Mississippi Blues, der vom wenige Wochen zuvor erschienenen Major-Debüt JOHNNY WINTER stammte.

Mit derart prominenter Unterstützung startete der virtuose Texaner flugs in eine internationale Karriere, die mit zahllosen Höhen und Tiefen bis in die Gegenwart reicht.

Der Major-Erstling JOHNNY WINTER eröffnet nun das 5-CD-Pack ORIGINAL ALBUM CLASSICS. Allerdings listet das Set die Alben des flinken Gitarreros in einer etwas eigenwilligen Chronologie auf. Folgt doch nach dem gleichwertigen Nachfolger SECOND WINTER mit Klassikern wie ›Morning Pain‹, ›Miss Ann‹ und ›Hustled Down In Texas‹ leider nicht der reguläre dritte Longplayer der nur kurzlebigen Formation JOHNNY WINTER AND, sondern der vergleichsweise langatmige Konzertmitschnitt LIVE aus der gleichen Zeitphase.

Qualitativ wieder hochwertig schließt sich 1973 dann STILL ALIVE AND WELL mit den Stones-Tracks ›Silver Train‹ und ›Let It Bleed‹ an. Als fast ebenso stark erweist sich 1974 SAINTS & SINNERS mit dem abermals gelungenen Stones-Cover ›Stray Cat Blues‹, Larry Williams’ ›Boney Moronie‹ sowie dem Chuck Berry-Klassiker ›Thirty Days‹.

Johnny Winter: 9

Second Winter: 9

Live: 5

Still Alive And Well: 9

Saints & Sinners: 9

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Slash: Neue Platte bei Gibson Records

Der bekannte Gitarrenhersteller hat seinen Fuß jetzt auch in das Label-Business gesetzt. Als erste Veröffentlichung hat das Label ein neues...

Metal Church: Sänger Mike Howe gestorben

Mike Howe ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das teilte seine Band Metal Church vor sieben Stunden auf...

Flashback: In Gedenken an Karac Plant

Der 26.07.1977 ist einer der dunkelsten Tage für Robert Plant: Sein Sohn stirbt. Ein Magenvirus ist Schuld daran, dass Karac...

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...
- Werbung -

Queen + Adam Lambert: Das Wunder

Die Debatte, ob es richtig war, ohne Freddie Mercury weiterzumachen, wird in manchen Kreisen bis in alle Ewigkeit geführt...

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

Pflichtlektüre

Paint It Black: Sebastian Krüger – Der Maler der Stars

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – im...

Review: Corb Lund – THINGS THAT CAN‘T BE UNDONE

Schnörkellose Coolness. Seit den Veröffentlichungen von CABIN FEVER (2012) und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen