Lukas Nelson & Promise Of The Real – A FEW STARS APART

-

Lukas Nelson & Promise Of The Real – A FEW STARS APART

- Advertisment -

Innehalten und reflektieren …

… war etwas, ist etwas, wozu Lukas Nelson zum ersten Mal in seinem Leben quasi gezwungen wurde. Nach gut zehn Jahren auf der Straße mit seiner Backing Band Promise Of The Real, sechs Langspielplatten in einer Dekade plus zweier Longplayer mit Neil Young, gleichgeschaltet mit etlichen Tourneen als Begleittruppe des Onkels. 2020 hat von Nelson eine Pause verlangt, er konnte nicht reisen, er, der noch nie länger als drei Monate an einem Ort war, war gezwungen, innezuhalten und zu reflektieren. Kraft und Inspiration in den einfachen Freuden des Lebens zu finden, nach Hause zu kommen, Gemeinschaft zu finden und dabei sich selbst. Auch wenn Nelson überwiegend auf Maui, Hawaii, zu Hause (und aufgewachsen) ist, entstand A FEW STARS APART doch in Nashville, zusammen mit Produzent Dave „Ich habe überall meine Hände am Mischpult“ Cobb (Chris Stapelton, Blackberry Smoke, Rival Sons, Jason Isbell, Brandi Carlile) – innerhalb von drei Wochen, auf nur 8 Spuren, was den Songs eine analoge Wärme verleiht, sehr schmeichelnd für das ursprüngliche Songwriting Nelsons. ›Empires‹, der Opener, hat – mit höchstem Respekt – etwas von der orchestralen Klasse eines Neil Diamond („Empires will fall, And everything dies, But don’t worry baby, We’ll be alright“). Die erste Single, ›Perennial Bloom‹, wäre in einer gerechten Welt ein Riesenhit („And the love between us, As I lay with you, Sends me floating to the moon, But now you sound the bell that brings me back to you“).

Nelson wirkt, als sei er in einem guten Mindspace. Warmer, wundervoller Hammond-Sound leitet den sanften Rauswerfer ›Smile‹ ein („I’m through confessin’, I learned my lesson, The winding road, Has brought me home“). Diese elf Songs verdeutlichen, was es bedeutet, wieder nach Hause zu kommen, A FEW STARS APART ist eine Geschichte über Beziehungen und das Heimkommen. Möchte man etwas kritisieren, dann hätten A FEW STARS APART noch ein oder zwei etwas flottere Nummern recht gut zu Gesicht gestanden.

8 von 10 Punkten

Lukas Nelson & Promise Of The Real, A FEW STARS APART, FANTASY/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Slash: Neue Platte bei Gibson Records

Der bekannte Gitarrenhersteller hat seinen Fuß jetzt auch in das Label-Business gesetzt. Als erste Veröffentlichung hat das Label ein neues...

Metal Church: Sänger Mike Howe gestorben

Mike Howe ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das teilte seine Band Metal Church vor sieben Stunden auf...

Flashback: In Gedenken an Karac Plant

Der 26.07.1977 ist einer der dunkelsten Tage für Robert Plant: Sein Sohn stirbt. Ein Magenvirus ist Schuld daran, dass Karac...

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...
- Werbung -

Queen + Adam Lambert: Das Wunder

Die Debatte, ob es richtig war, ohne Freddie Mercury weiterzumachen, wird in manchen Kreisen bis in alle Ewigkeit geführt...

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

Pflichtlektüre

Bon Jovi – Vegas-Verweigerer

Wer zwölf Abende in der Londoner O2-Arena spielt, seine...

Was machen eigentlich Glass Tiger?

Ja, gute Frage. Was treiben eigentlich Glass Tiger heute...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen