Meilensteine: Jimi Hendrix und eine brennende Gitarre

-

Meilensteine: Jimi Hendrix und eine brennende Gitarre

- Advertisment -

hendrix

31. März 1967: Jimi Hendrix zündet im Londoner Astoria erstmals seine Gitarre an.

Binnen Wochen nach Jimi Hendrix‘ Ankunft in London am 24. September 1966 er­­füllte Manager und Produzent Chas Chandler jenes Versprechen, das er ihm in New York gegeben hatte: „Ich mache einen Star aus dir.“ Noch am gleichen Abend stand der 24 Jahre alte Gitarrenvirtuose aus Seattle auf der Bühne des In-Spots Scotch Of St. James. Wenige Wo­­chen später führte Hendrix das mit Bassist Noel Redding und Schlagzeuger Mitch Mitchell besetzte Trio Experience an.

Nach Auftritten mit Cream, einer Frankreich-Tour als Support für Johnny Hallyday und einem von Londons Rock-Elite bestaunten Gig im Nachtclub Bag O‘Nails offerierten die Who-Manager Kit Lambert und Chris Stamp einen Deal mit ihrem Label Track Records. Populäre TV-Shows wie „Ready Steady Go!“ und „Top Of The Pops“ folgten: Anfang 1967 platzierte sich das Singledebüt ›Hey Joe‹ auf Rang 6 der UK-Charts. Die Nachfolgescheibe ›Purple Haze‹ landete im März gar auf Platz 3. Im gleichen Monat übernahm das Triumvirat auf UK-Package-Tour mit The Walker Brothers, Engelbert Humperdinck und Cat Stevens den Anheizerjob – und das buchstäblich. Als die Truppe am 31. März im Astoria in Londons Finsbury Park auftrat, fragte Chas Chandler den Journalisten Keith Altham, was man tun könne, um einen unvergesslichen Konzertabend zu bescheren. Altham schlug vor, Hendrix solle inmitten des finalen Songs ›Fire‹ seine 1965er Fender Stratocaster Sunburst in Brand stecken. Gesagt, getan.

Hendrix legte sein Instrument vor den Verstärker, stürmte zum Bühnenrand, um das Publikum abzulenken, während Chandler Feuerzeugbenzin über die Klampfe goß. Nach einigen vergeblichen Versuchen mit Streichhölzern entzündete Hendrix die Strat lichterloh – zog sich dabei allerdings leichte Brandwunden zu. Pressemanager Tony Garland griff sich die angekokelte Stratocaster, verstaute sie in der Garage seiner Eltern in Hove, East Sussex, wo sie Dekaden lag. Bei einer Auktion 2008 ging das gute Stück für stramme £280,000 an einen US-Sammler.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...
- Werbung -

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Pflichtlektüre

AC/DC: Erste offizielle Meldung seit Malcolms Tod

Nach einer über eineinhalbjährigen Pause melden sich AC/DC mit...

Review: Jess And The Ancient Ones – THE HORSE AND OTHER WEIRD TALES

Der böse Zwilling der Blues Pills. Finnlands Musiker hatten immer...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen