Mott The Hoople – THE ESSENTIAL

-

Mott The Hoople – THE ESSENTIAL

- Advertisment -

mott the hoopleEssenzielles aus fünf Jahren Bandhistorie.

Nach vier exzellent von Mentor Guy Stevens produzierten, aber lausig verkauften Alben für das Label Island stehen Mott The Hoople 1972 kurz vor der Auflösung. Doch David Bowie, ein Fan der Band, macht Unmögliches möglich: Ein neuer Vertrag bei CBS sowie das von Bowie mit Mick Ronson produzierte Album ALL THE YOUNG DUDES mit dem gleichnamigen Evergreen machen binnen Wochen aus den bislang unscheinbaren Mott The Hoople typische Vertreter des Glam Rock. THE ESSENTIAL erzählt auf zwei CDs die gerade mal fünf Jahre lange Band-Odyssee mit tragischem Ausgang. Hartkantiges mit Blues-Tendenz, Country-Affinität und 50’s Rock-Wurzeln zelebriert die mittelenglische Formation Silence. Als es Gitarrist Mick Ralphs, Bassist Pete „Overend“ Watts, Keyboarder Verden Allen, Schlagzeuger Dale „Buffin“ Griffin 1969 ins Rock-Mekka London zieht, sind die Würfel gefallen: Sänger Stan Tippins muss für den durch eine Zeitungsannonce gefischten Ian Hunter weichen. Hunters nasaler Vokalstil, seine Dylan-Fixiertheit und sein Händchen für 1a-Kompositionen machen aus einer mittelmäßigen eine exzellente Band. ›Rock And Roll Queen‹, ›Thunderbuck Ram‹ und ›Whiskey Women‹ zeugen von Potenzial. Doch erst durch die Produktion von Bowie und Ronson erhalten Rohdiamanten wie ›Sucker‹, ›One Of The Boys‹ , ›Momma’s Little Jewel‹ den rechten Schliff. Lange hält der Erfolg nicht an: Erst verlässt Verden Allen die Band, dann folgt Mick Ralphs. Doch die von Hunter gefundene Hitformel funktioniert noch zwei weitere Alben und diverse 45er lang, darunter auch die lyrische Rock-Trilogie ›All The Way From Memphis‹, ›Roll Away The Stone‹ und ›The Golden Age Of Rock’n’Roll‹. Warum Ian Hunter Mott The Hoople 1974 nach diversen Umbesetzungen sowie den fabelhaften Singles ›Foxy, Foxy‹ und ›(Do You Remember) The Saturday Gigs?‹ dennoch den Rücken zugunsten eine Solokarriere kehrt, lässt sich bis heute nicht erklären.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Pink Floyd – ›Echoes‹ Part I

In unserem "Video der Woche" reisen wir mit Pink...

Reto Burrell – LUCKY CHARM

Kleiner Diamant mit großem Funkeln. Hurra, es gibt sie noch,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen