Melissa auf der Maur

-

Melissa auf der Maur

- Advertisment -

Melissa auf der Maur 2010 2Sie gehört mit 38 noch zu den heißesten Frauen im Rock. Und zu den entspanntesten.

Irgendwie kriegt Melissa immer die Kurve. Während andere in den Neunzigern populäre Musiker heute keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen und sich als mehr oder minder abgehalfterter Schatten ihrer Selbst übers Parkett schleppen, ist Melissa auf der Maur noch ganz oben.

Sie hat gerade ihr zweites Solo­­album OUT OF MY MIND veröffentlicht, sieht trotz ihrer 38 Jahre aus wie Anfang 20 und findet Courtney Love immer noch cool, obwohl diese ihr nicht mal Bescheid gesagt hat, dass sie einige von Melissas Gesangspassagen für das neue Hole-Album verwenden wird.

Vielleicht ist sie deshalb so ent­spannt, weil sie genug Ausgleich vom Rock-Alltag hat. Darauf legt sie auch großen Wert – ein bisschen Abstand muss sein. Und so ist sie trotz des Trubels, der sie spätestens seit ihrem ersten Einstieg bei Hole im Jahr 1994 begleitet, ein ganz normales Mädchen geblieben, das zum Beispiel „Katzen und Pferde liebt“.

Aber sie kann sich auch innerhalb von Sekunden in einen Vamp verwandeln: „Wenn ich ein Date habe, mache ich die Männer gerne betrunken, damit sie sich was trauen“, sprudelt es dann aus ihr heraus. Und auch Philosophisches kommt der Sängerin leicht über die Lippen: „Es steckt mehr hinter unserer Existenz, als uns allen bewusst ist.“
Bei solchen Sätzen wird deutlich: Melissa auf der Maur hat mehr Facetten, als man auf den ersten Blick sieht. Sie gibt gern das coole Rock-Chick – das beweist schon ihr Look. Aber auf der Maur ist eben auch eine nachdenkliche, vielschichtig interessierte Frau. Die Kanadierin mit Wurzeln in der Schweiz spricht nicht nur Englisch, sondern hat in Mont-real die französische Schule besucht. Zudem konnte sie in ihrer Kindheit einige Monate in Kenia verbringen. Das hat sie geprägt: OUT OF MY MIND trifft auf Melissa auf der Maur nämlich in Wahrheit nur sehr, sehr selten zu.

Petra Schurer

Vorheriger ArtikelPeter Gabriel: Berlin, O2 World
Nächster ArtikelPriestess

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Alle 27 Konzerte aus diesem Jahr als CD

2014 haben Metallica 27 Konzerte gespielt. Noch dieses Jahr...

Bob Dylan: Aus Song-Klassiker wird schwules Liebeslied

Für die EP UNIVERSAL LOVE hat Bob Dylan den...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen