Review: Queen – A NIGHT AT THE ODEON: HAMMERSMITH 1975

-

Review: Queen – A NIGHT AT THE ODEON: HAMMERSMITH 1975

- Advertisment -

queenDie Adeligen in Höchstform.

So etwas gab es auch in den mu­­sikverrückten 70ern nicht alle Tage: Am 24. Dezember 1975 übertrug die BBC das Konzert von Queen aus dem Odeon im Londoner Stadtteil Hammersmith live im Fernsehen – als kleines Weihnachtsgeschenk quasi. 40 Jahre später erscheint dieser legendäre Auftritt nun endlich auch auf CD und DVD. Das Jahr 1975 war für Queen ein ganz besonderes. Mit ihrem vierten Album A NIGHT AT THE OPERA und der Vorabsingle ›Bohemian Rhap­sody‹ wurde aus den hochgelobten Newcomern schließlich eine der größten Bands der Welt. Der Song blieb vier Wochen an der Spitze der UK-Charts, drei Tage nach dem Gig eroberte auch das Album das erste Mal die Spitzen­position der heimischen Hitparade. Zudem knackten Queen den US-Markt und machten Japan verrückt. Als sie am Ende dieser ereignisreichen Monate wieder zu Hause auf die Bühne stiegen, umgab Freddie Mercury, Brian May, Roger Taylor und John Deacon ein außergewöhnliches Flair, das man auf dieser Aufnahme spüren kann. Queen wollten das Jahr mit Pauken und Trompeten zu Ende bringen und fuhren eine spektakuläre Lichtshow auf, bei der man keine Kosten und Mühen scheute. Freddie ließ sich extra zwei Catsuits für diesen Anlass schneidern. Auch die Setlist war das beste, was die vier Musiker zum damaligen Zeitpunkt zu bieten hatten: ›Now I’m Here‹, ›Bohemian Rhap­sody‹, ›Killer Queen‹, ›Ogre Battle‹ und ›The March Of The Black Queen‹ zeigten die Band in jeder ihrer Facetten. Spielerisch präsentierten sie sich ebenfalls in Bestform: Freddie spielt mit seiner Stimme, May erweckt die Gitarre bei jedem Stück zum Leben und Deacon/Tayor beweisen, warum sie damals als eine der besten Rhythmusfraktionen der Welt galten. Als kleines Schmankerl sei auch noch die interessante Dokumentation über den Abend erwähnt, die auf der Deluxe- und DVD-Edition enthalten ist. A NIGHT AT THE ODEON ist ein wundervolles Zeitzeugnis einer grandiosen Band, die die Musiklandschaft für immer verändert hat. Und die mit einem Frontmann gesegnet war, der bis heute unerreicht blieb.

Queen
A NIGHT AT THE ODEON: HAMMERSMITH 1975
Universal
8/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Review: The Blue Stones – BLACK HOLES (SOLID GROUND)

Nimm 2. Das kanadische Duo The Blue Tones hat nach...

Video der Woche: Dead Boys mit ›Sonic Reducer‹

Im Dezember 1973 öffnete der CBGB Club in New...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen