Review: A Perfect Circle – EAT THE ELEPHANT

-

Review: A Perfect Circle – EAT THE ELEPHANT

- Advertisment -

Grandioses Comeback einer grandiosen Band.

Das Artwork mit Sänger Maynard James Keenan als Zwitter aus Cyborg und Riff Raff, der einen schleimig-blauen Oktopus offeriert, wirkt eher abstoßend. Umso überraschender, weil zugänglicher ist dagegen die Musik, denn auf ihrem ersten Album seit 14 Jahren erfindet sich die Allstar-Band aus Mitgliedern von Tool, Pus­cifer, Smashing Pumpkins und Eagles Of Death Metal komplett neu. Statt in hartem, kantigem Alternative-Rock schwelgt das Kollektiv in einem opulent-bombastischen Gebräu aus Electronica, Rock und klassischen Film-Scores. Da treffen Streicher, Harfe und Klavier auf Se­­quenzer und atmosphärische Gitarren, die für einen manisch intensiven Düstersound von wahrhaft cineastischem Ausmaß sorgen. Eben Hans Zimmer in morbid – und verfeinert mit einem ungewohnt melodischen, fast schon süßen Gesang sowie bitterbösen Texten über die Irrungen und Wirrungen des Zeitgeists. Wobei Maynard die Mächtigen und Reichen, aber auch die Lethargischen und Blinden aufs Korn nimmt, mal „Per Anhalter durch die Ga­­laxis“ (›So Long, And Thanks For The Fish‹) zi­­tiert, den verstorbenen Ikonen der Popkultur (›The Doomed‹) huldigt und als Lösung des Trump-Problems die gute, alte Schrotflinte empfiehlt (›Get The Lead Out‹). Tolles Album. Mehr davon!

9/10

A Perfect Circle
EAT THE ELEPHANT
BMG/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Pink Floyd – IMMERSION: THE WALL BOX SET

Nobel geht die Welt zugrunde: Ein opulentes Sammlerstück über...

So lief der Tourauftakt in Arnheim

Am 5. Mai haben AC/DC in Arnheim ihre Europatournee...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen