Review: AC/DC – THE BON SCOTT ARCHIVES

-

Review: AC/DC – THE BON SCOTT ARCHIVES

- Advertisment -

AC/DC The Bon Scott Archives

Bon Scott forever: drei ausgezeichnete US-Radiomitschnitte der Jahre 1977 bis 1979.

Bis zu seinem gesundheitlich bedingten Zwangsausscheiden 2016 nach im­­mer­hin 36 Jahren galt Bon Scott-Nach­folger Brian Johnson bei nicht wenigen AC/DC-Anhängern stets noch als der „Neue“. Für wie lange der nunmehr Neue, Axl Rose, in einer Band verbleiben wird, der zuletzt weitere wichtige Langzeitwegbegleiter abhanden kamen, bleibt fraglich. Wie nahtlos sich indes der am 19. Februar 1980 unter nie ganz ge­­klärten Umständen im Alter von 33 Jahren ums Leben gekommene Johnson-Vorgänger ins Konzept des Aussie-Quintetts einordnete, de­­monstriert das 3-CD-Set THE BON SCOTT ARCHIVES BROADCAST mit Konzert-mit­schnitten lokaler US-Radiostationen der Jahre 1977 bis 1979.

Es ist also jene legendäre Be­­setzung mit Scott, den Young-Brüdern, Bas­sist Cliff Williams sowie Schlagzeuger Phil Rudd, die damals schweißtriefend pointiert an der Schnittstelle zwischen Rock, R&B und Punk operierte. In mehr als akzeptabler Klangqualität rocken sich AC/DC auf „Live At The Agora Ballroom, Cleveland, Ohio, August 22nd, 1977“ trotzig in runden 50 Mi­­nuten durch sieben Songs der ersten drei australischen Alben. Zwischen dem Auftakt ›Live Wire‹ und dem finalen ›Rocker‹ tummeln sich hochenergetisch ›She’s Got Balls‹, ›High Voltage‹ sowie das mit ›Maria‹ aus „West Side Story“ eröffnete, knapp zehnminütige ›The Jack‹ in anrüchiger Venereal-Di­sease-Version. Als ebenso energisch erweist sich der ebenfalls akustisch einwandfreie Mitschnitt „Live At The Paradise Theatre, Boston, Massachusetts, August 21st, 1978“: Zwischen älterem Material tummeln sich hier ›Bad Boy Boogie‹ und ›Dog Eat Dog‹ von LET THERE BE ROCK sowie ›Gone Shootin’‹ und ›Sin City‹ von POWERAGE.

In deutlich größerem Rahmen fand mehr als ein Jahr später die Aufzeichnung von „Live At The State Col­le­ge, Towson, Maryland, October 16th, 1979“ statt. Hier lassen ›Shot Down In Flames‹, ›Highway To Hell‹, ›Hell Ain’t A Bad Place To Be‹ sowie die unterhaltsamen Medleys ›Whole Lotta Rosie/Rocker‹ und ›If You Want Blood (You’ve Got It)/Let There Be Rock‹ aufhorchen.

8/10

AC/DC
THE BON SCOTT ARCHIVES:
CLASSIC BROADCAST RECORDINGS FROM THE 1970s
BROADCAST ARCHIVE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Slash: Neue Platte bei Gibson Records

Der bekannte Gitarrenhersteller hat seinen Fuß jetzt auch in das Label-Business gesetzt. Als erste Veröffentlichung hat das Label ein neues...

Metal Church: Sänger Mike Howe gestorben

Mike Howe ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das teilte seine Band Metal Church vor sieben Stunden auf...

Flashback: In Gedenken an Karac Plant

Der 26.07.1977 ist einer der dunkelsten Tage für Robert Plant: Sein Sohn stirbt. Ein Magenvirus ist Schuld daran, dass Karac...

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...
- Werbung -

Queen + Adam Lambert: Das Wunder

Die Debatte, ob es richtig war, ohne Freddie Mercury weiterzumachen, wird in manchen Kreisen bis in alle Ewigkeit geführt...

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

Pflichtlektüre

Journey: Songteaser ›The Way We Used To Be‹

Morgen wollen Journey eine neue Single veröffentlichen. Heute gibt...

Review: Brian Fallon – PAINKILLERS

Ein bisschen Folk gefällig? The Gaslight Anthem, Brian Fallons Hauptband,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen