Review: Beside Bowie – The Mick Ronson Story

-

Review: Beside Bowie – The Mick Ronson Story

- Advertisment -

Beside Bowie The Mick Ronson StoryDVD: ausgezeichnet recherchierte Doku, die Mick Ronsons mannigfaltige Talente würdigt.

Eine Rockgeschichte, die wie andere auch begann: Ein wenig bekannter Sänger und Komponist namens Da­­vid Bowie suchte einen Gitarristen. Schlagzeuger John Cambridge, der wenig später von der Bildfläche verschwand, holte einen Virtuosen aus dem nordenglischen Hull nach London: Mick „Ronno“ Ronson. Zwei Jahre später standen beide als Mitglieder der Spiders From Mars an der Schwelle zum Weltruhm. Bowie blieb auch nach seinem Tode das weltweit verehrte Rock-Genie, Ronson starb 1993 verarmt und nahezu vergessen mit nur 46 Jahren.

Heute obliegt es der Witwe Suzi Ronson, die kollektiv schief geratene Erinnerung an ihren Gatten Mithilfe von Regisseur Jon Brewer geradezurücken. Rares Archivmaterial, unterfüttert von Interviewsegmenten mit u.a. Tony Visconti, Lou Reed, Ian Hunter, Angie Bowie, Gitarrist Earl Slick und den Pianisten Rick Wakeman und Mike Garson, überrascht in 100 Minuten mit erstaunlichen Fakten: Ronson, Arrangeur, Komponist und Sänger, avancierte rasch zu Bowies rechter wie linker Hand, erhielt aber bis zum abrupten Finale am 3. Juli 1973, als Bowie in Londons Hammersmith Odeon das Ende der Band verkündete, kaum Würdigung für seine mannigfaltigen Talente. Bei den Spiders From Mars gab Ronson den platinblonden Keith Richards zu Bowies rothaarigem Mick Jagger. Oder, wie es „Ronno“ selbst formulierte: „Bowie was the woman, I was the man.“

Ronsons Post-Bowie-Aktivitäten starteten mit kurzer Solokarriere parallel zur Mitglied­schaft in Mott The Hoople. Bob Dylans Einladung zur „Rolling Thunder Revue“ folgte ebenso wie die Hunter-Ronson-Band sowie zahllose LP-Produk­tionen (u.a. John Mellencamp, Morrissey). Kurz vor seinem Ende kam Ronson abermals mit Bowie zu­­sammen, begleitete ihn 1992 beim Freddie Mercury Tribute und auf dem Album BLACK TIE, WHITE NOISE. Für die Doku stand Bowie nicht mehr vor der Kamera zur Verfügung, er lieferte seine Erinnerungen an den Weggefährten aber als Audiomaterial.

9/10

Beside Bowie: The Mick Ronson Story
UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...
- Werbung -

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

Pflichtlektüre

Treetop Flyers: München, Orangehous (28.04.16)

Wieder voll flugfähig Wer im Februar erleben durfte, wie Israel...

Lebenslinien: Jeff Beck

Über ein langweiliges Leben kann sich Jeff Beck wahrlich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen