Review: Black Sabbath – SUPERSONIC YEARS: THE SEVENTIES SINGLES BOX SET

-

Review: Black Sabbath – SUPERSONIC YEARS: THE SEVENTIES SINGLES BOX SET

- Advertisment -

Black Sabbath Supersonic Years

Zehn auf einen Streich: Black Sabbaths 70er-Vinyl-Singles in schicker Box.

Als um 1969/70 die britische Hard’n’Heavy-Frontfraktion aus Black Sabbath, Deep Purple, Led Zeppelin und Uriah Heep musikalisches Neuland betrat, musste die einst so erfolgreiche 7-Inch-Single nach dem Willen der Bandrebellen außen vor bleiben. Fortan sollten Alben als Maßstab gelten und keine einzelnen Songs, erst recht keine Charthits. Dass die großen Vier ihre globalen Durchbrüche allesamt auch 45er-Edits verdankten, die meist vom jeweiligen Label gefordert wurden, ist allerdings historisch belegbar. SUPERSONIC YEARS: THE SEVENTIES SINGLES BOX SET nimmt minutiös die Spuren­suche auf, kompiliert chronologisch zehn Vinyl-Preziosen in internationalen Picture-Sleeves mit ausführlichem Booklet.

Mit dem selbstbetitelten Debüt im Februar 1970 legten Black Sabbath einen satten Start hin. Der Non-LP-Track ›Evil Woman (Don’t Play Your Games With Me)‹, im Original von der US-Band Crow, samt B-Seiten-Auskopp­lung ›Wicked World‹ erwies sich dennoch als La­­denhüter. Durch die Decke ging der ungestüm langhaarige Viererpack aus Birmingham ab August 1970 mit dem Last-Minute-Titelsong vom zweiten Album PARANOID und ›The Wizard‹ auf der Rückseite: Hierzulande platzierte sich der vehemente Riff-Rocker gar auf Nummer 1. Woran es lag, dass Black Sabbaths Auskopplungen erst wieder ab 1978 mit ›Never Say Die‹/›She’s Gone‹ und ›Hardrock (Single Edit)‹/›Symptom Of The Uni­verse (German Single Edit)‹ stromlinienförmige UK-Charttauglichkeit demonstrierten, weiß wohl nur Beelzebub allein.

Gelangten mit ›Iron Man (Single Edit)‹/›Electric Funeral‹ (1970), ›To­­mor­row’s Dream‹/›Laguna Sunrise‹ (1972), ›Sabbath Bloody Sabbath (Edited Version)‹/›Changes‹ (1973) und ›Am I Going Insane (Radio Edit)‹/›Hole In The Sky‹ (1975) doch durchweg Sabbath-Klas­siker auf kleine Scheiben. Hingegen schwächelten die Auskopplungen ›Gypsy‹/›She’s Gone‹ und ›It’s Alright‹/›Rock’n’Roll Doctor‹ vom ohnehin mediokren 76er-Werk TECHNICAL ECSTASY mehr oder minder stark.

10/10

Black Sabbath
SUPERSONIC YEARS: THE SEVENTIES SINGLES BOX SET
RHINO/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: AC/DC – STIFF UPPER LIP LIVE in München

Um ihr aktuelles Album STIFF UPPER LIP zu unterstützen, gingen AC/DC im Jahr 2001 wieder einmal auf große Tournee....

Rory Gallagher: Der Blues Brother

Zwischen 1971 und 1973 erschuf Rory Gallagher sechs furiose Alben, die seinen Ruf als Gitarren-Volksheld zementierten. Dies ist die...

Video der Woche: Alanis Morissette mit ›You Oughta Know‹

Gerade selbst 47 Jahre alt geworden, feiert Alanis Morissettes drittes Studioalbum JAGGED LITTLE PILL heute seinen 26. Geburtstag. Nach...

Vinyl-Liebe: Knisternde Geschichten

Etwas Aufregung ist immer dabei, wenn man sich durch Kisten voller alter Platten wühlt und hoff,t in einer Grabbelkiste...
- Werbung -

Gewinnspiel: Das neue Album von Garbage absahnen!

Gerade erst erschienen und schon bei uns im Lostopf. Mit ein bisschen Glück könnt ihr hier das neue Album...

Meilensteine: „4-3-2-1 HOT & SWEET“ läuft an

11.06.1966: Das ZDF startet die TV-Musikshow „4–3–2–1 HOT & SWEET“ als Konkurrenz zum ARD „Beat-Club“ Innig geliebt von jungen TV-Zuschauern,...

Pflichtlektüre

Review: Lunatic Soul – FRACTURED

Lunatic Soul ist Ma­­riusz Duda, aber dennoch beileibe kein...

AC/DC: Fotograf Robert Ellis über Bon Scott

In den 70ern und 80ern begleitete er fast alle...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen