Review: Drive-By Truckers – AMERICAN BAND

-

Review: Drive-By Truckers – AMERICAN BAND

- Advertisment -

drive by truckers albumSelten klang Politik so gut.

Passend zum Titel steckt im neuen Werk der Drive-By Truckers wirklich gewaltig viel Amerika drin. The­matisch geht es um alltägliche US-Probleme wie Rassismus, Ein­wanderung und Waffengewalt, die allesamt in gelungenes Storytelling verpackt werden. Aber vor allem klanglich weht das Sternenbanner nicht nur auf dem Cover, sondern auch über den Songs von AMERIAN BAND. Man hört Anklänge an Größen wie Tom Petty, Willie Nelson und Neil Young – der ist zwar Kanadier, klingt aber auch sehr amerikanisch. Auch an die eher folklastigen Songs von Warren Haynes und Lucero muss man manchmal denken. Ein Stück wie ›Guns Of Umpqua‹ hat dann sogar ein deutliches Eagles-Flair. Im 20. Jahr ihres Bestehens vereinen die Drive-By Tuckers in ihrem Sound nahezu alles, was dieses Land (zumindest musikalisch) groß gemacht hat. Heartland-Harmonien und Honky Tonk findet man hier ebenso wie Country und Classic Rock. Immer wieder wunderbar, wenn die Slide-Gitarre oder die Springsteen-mäßige Orgel ins Spiel kommt. Politisch und popkulturell ein starkes und tatsächlich uramerikanisches Album.

7/10

Drive-By Truckers
AMERICAN BAND
ATO/PIAS/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...
- Werbung -

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Pflichtlektüre

Review: Blackberry Smoke – FIND A LIGHT

Hotlanta! „Hotlanta“ steht einerseits für das sexy Nachtleben der Hauptstadt...

Review: Marianne Faithfull – NEGATIVE CAPABILITY

Das Meisterwerk der 60s-Muse. Schmerzgeplagt nach operativen Eingriffen, durch eine...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen