Review: Frank Zappa – ZAPPA IN NEW YORK (40TH ANNIVERSARY EDITION)

-

Review: Frank Zappa – ZAPPA IN NEW YORK (40TH ANNIVERSARY EDITION)

- Advertisment -

Frank Zappa in New York Deluxe

Titties & Beer: Zappas favorisiertes Live-Werk als Jubiläumsausgabe in einer schicken Metallbox.

1976 gab Frank Zappa vier ausverkaufte Konzerte im New Yorker Palladium. Diese hochspannenden Events, vom damaligen Bandmitglied Ruth Under­wood beschrieben als „theatralisch außergewöhnlich und unglaublich lustig, aber auch gefüllt mit großartiger Musik – ein repräsentativer Querschnitt von den Sixties bis zu just jenem Augenblick“, dienten 1978 als Basis für die Doppel-LP ZAPPA IN NEW YORK. Ursprünglich schon für 1977 vorgesehen, musste die Veröffentlichung wegen Streitereien um den kontroversen Song ›Punky’s Whips‹ über den Gitarristen Punky Meadows der Prog-Glam-Band Angel zurückstehen. Frank Zappa überarbeitete das mehrteilige Percussion-Stück ›The Black Page Drum Solo/Black Page #1 & #2‹, die amtliche Version von ›Sofa‹ sowie die eindeutig betitelten Vignetten ›Titties & Beer‹ und ›I Promise Not To Come In Your Mouth‹ noch nachträglich im Studio.

Für die extravagant in einer runden Metall-Box verpackte 40TH ANNI­VERSARY DELUXE EDITION wurde das epochale Werk jetzt um fünf von Bob Ludwig remasterte CDs ergänzt. Auf den zusätzlichen Discs findet sich bislang unveröffentlichtes Material von mehr als drei Stunden Länge. Wer ZAPPA IN NEW YORK 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDI­TION digital vorbestellt, erhält dazu noch einen kostenlosen Download des Medleys ›The Purple Lagoon‹/›Any Kind Of Pain‹, aufgenommen in der ersten der vier Nächte. Ein feines Kabi­nettstückchen nicht nur für treu ergebene Zap­paisten: die frühe Version von ›Any Kind Of Pain‹ vom 1988er-Livealbum BROADWAY THE HARD WAY.

8/10

Frank Zappa
ZAPPA IN NEW YORK 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION
UNIVERSAL

2 Kommentare

  1. Der Sound der/die Band phantastisch,
    die Gitarrensolo’s noch weicher – ein jungfräulicher Zappa.
    Eine ganz andere Spielart, als all die Jahre danach.
    Die schicke Metallbox, leichtes Aluminium nur.
    Das Booklet interessant.
    Teuer, jedoch sehr, sehr gut…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

J. Geils Band – ORIGINAL ALBUM SERIES VOLUME 2

Anerkennungskampf einer urigen Live-Truppe: zweiter Teil der Retrospektive. Ein Jahrzehnt...

Grammys 2016: Glenn-Frey-Tribute und David-Bowie-Medley

Bei der Grammy-Verleihung gab es einige Tribute-Auftritte zu sehen....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen