Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

-

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

- Advertisment -

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat er sich diesmal um die stimmgewaltige Sängerin und hervorragende Slide-Gitarristin Joanna Connor gekümmert, die tief in der einzigartigen Blueszene von Chicago verwurzelt und etabliert ist. Ich kann nur staunen über dieses Album! Mit einer wahnsinnigen Spielfreude und einem genialen
Studiopersonal in Nashville eingespielt, glänzt die abwechslungsreiche Zusammenstellung mit zehn Tracks, die alle eine Perle für sich geworden sind. Hier stimmt eigentlich alles. Mein Favorit: der Schluss-Song ›It’s My Time‹, ein atmosphärisch-ruhiger Ausklang. Ansonsten wird das Gaspedal – bisweilen auch auf Coversongs – ordentlich durchgedrückt, wie zum Beispiel beim Opener ›Destination‹.

Joanna Connor, 4801 SOUTH INDIANA AVENUE, KTBA RECORDS/IN-AKUSTIK

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Prince – Drama in Paisley Park

Als sich die Nachricht am 21. April 2016 verbreitete, reagierten Fans in aller Welt mit ungläubigem Entsetzen: Der gerade...

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen mussten, gibt es jetzt neue Termine. Im Frühling und Spätsommer 2022...

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird mit einem entsprechenden Livestream gefeiert. Nachdem Release-Parties im Moment schwierig sind,...

Humble Pie: Der Strudel des Erfolgs

Im Jahr 1971, also vor 50 Jahren, sind Humble Pie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Briten, einst als...
- Werbung -

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Pflichtlektüre

Review: A Perfect Circle – EAT THE ELEPHANT

Grandioses Comeback einer grandiosen Band. Das Artwork mit Sänger Maynard...

Sebastian Bach – GIVE ‚EM HELL

Die Ex-Skid-Row-Sirene lässt die Hölle los. Vor 18 Jahren verließ...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen