Review: John Lennon & Yoko Ono – IMAGINE/GIMME SOME TRUTH

-

Review: John Lennon & Yoko Ono – IMAGINE/GIMME SOME TRUTH

- Advertisment -

John Lennon Yoko Ono Imagine

DVD: Warum spielst du ›Imagine‹ nicht auf dem weißen Klavier, John?“ Zwei Dokus über den Entstehungsprozess des LP-Meilensteins.

Dass Yoko Ono ein ungemein geschäftstüchtiger Charakter innewohnt, ließ sie schon zu Lebzeiten ihres Göttergatten John Lennon durchblicken, als sie dessen durch das Finanzfiasko Apple Records und diverse Prozesse kärglich zusammengeschrumpftes Vermögen mit allerlei Transaktionen mehrte. 2018 zeigt sich Mrs. Ono geschäftlich einmal mehr flexibel, wenn sie im Rahmen von Lennons aufbereitetem Meilenstein IMAGINE – THE ULTIMATE COLLEC­TION auch noch einen opulenten Bildband namens IMAGINE JOHN YOKO sowie die beiden rundherum restaurierten Dokus IMAGINE/GIMME SOME TRUTH auf DVD und Blu-ray kuratiert.

„Warum spielst Du ›Imagine‹ nicht auf dem weißen Klavier, John?“, fragt Yoko Ono ihren Gatten während der Auf­nahmen zum gleichnamigen zweiten Solowerk des Ex-Beatle in deren ohnehin ganz in Weiß gehaltenem damaligen Zuhause Tittenhurst Park in Ascot. Die Dreharbeiten begannen im Sommer 1971, als die Sessions im heimeigenen Studio unter der Ägide der später als Soziopath erkannten wie verurteilten Fifties-Legende Phil Spector mit diversen Studiogästen wie u.a. George Harrison, Alan White und Klaus Voor­mann starteten. Fort setzte sich der mit Fantasie- und Gag-Sequenzen sowie den prominenten Freun­den Andy Warhol, Fred Astaire, Jack Palance, Dick Cavett und Jonas Mekas aufgelockerte Reigen im New Yorker Record Plant Studio. Auch Yoko Ono trumpfte künstlerisch mit Songs ihres ausgezeichneten Albums FLY auf. Während IMAGINE sich als eine Collage aus Klang, Farbe, Traum und Realität versteht, eine An­­einandereihung von Promoclips – ein Kritiker bezeichnete es seinerzeit harsch als „teuerstes Homevideo aller Zeiten“ –, spürt GIMME SOME TRUTH minutiös dem Enstehungsprozess der Songklassiker von IMA­GINE nach, darunter ›Crippled Inside‹, ›Jealous Guy‹, ›It’s So Hard‹ und ›How Do You Sleep?‹.

Bis dato unveröffentlichtes Material diverser Studio-Outtakes samt eines Shootings mit der Londoner Fotografen-Ikone David Bailey liefern einen Kaufanreiz für all jene, die beide Dokus schon besitzen.

9/10

John Lennon & Yoko Ono
IMAGINE/GIMME SOME TRUTH
Eagle Vision/Universal Music

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Josh Ritter: Tot oder lebendig

Auf seinem zehnten Album ringt der US-Songwriter mit seinem...

Toto: Neues Line-Up

Steve Lukather und Joseph Williams haben gestern bekannt gegegeben,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen