Review: Justin Townes Earle – THE SAINT OF LOST CAUSES

-

Review: Justin Townes Earle – THE SAINT OF LOST CAUSES

- Advertisment -

Justin Townes Earle Saint Of Lost Causes

Country-Songs über den amerikanischen Alptraum.

Als Sohn von Alternative-Country-Legende Steve Earle hat Justin Townes die Musik natürlich im Blut. Nach musikalischen Experimenten hat er längst auch sein ihm zugedachtes Terrain er­­schlossen: Blues, Hillbilly, Country und Bluegrass oder – als Sammelbecken – Americana. Sein neuntes Album betitelt der 37-Jährige aus Nashville THE SAINT OF LOST CAUSES. Texte und Musik sind von sakraler Kost natürlich so weit entfernt wie der Teufel vom Weih­wasser. Der Schutzpatron der „verlorenen Ursachen“ hält es nicht mit den Erfolgreichen, den guten Seelen und den stramm patriotischen Landsleuten. Zu seiner Ge­­meinde zählt er die Außenseiter und Gescheiterten, die Loser und ewig Suchenden. Auch wenn sich Justin Townes – im Gegensatz zu seinem Vater, dem erklärten Kommunisten – nicht als politischen Songwriter sieht, so bergen Titel über Cop-Killer (›Appalachian Nightmare‹), industrielle Verwahrlosung (›Flint City Shake It‹) und Emigranten in New York (›Ahi Esta Mi Nina‹) allemal sozialpolitischen Sprengstoff. Die düsteren Kehrseiten des amerikanischen Traums packt er in trockene, mitunter radikal reduzierte Blues-, Americana- und Country-Klänge. Vater Steve dürfte jedenfalls sehr stolz auf ihn sein.

7/10

Justin Townes Earle
THE SAINT OF LOST CAUSES
NEW WEST/PIAS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Little Richard: in Gedenken an den Architekten des Rock‘n‘Roll

Ian Fortnam blickt zurück auf das Leben und die Musik des selbsternannten „Architekten des Rock’n’Roll“, der das Gesicht der...

Video der Woche: Billy Joel und Paul McCartney mit ›I Saw Her Standing There‹

Billy Joel wird heute 71 Jahre alt. Er ist nicht nur einer der erfolgreichsten Pianisten und Songwriter, er spielte...

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Transatlantic: Drei auf einen Streich

Mit dem randvollen Dreierpack THE ABSOLUTE UNIVERSE versucht die international besetzte Allstar-Truppe TRANSATLANTIC, der Flut ihrer überbordenden Kreativität Herr...
- Werbung -

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Pflichtlektüre

Flashback: Bowies und Jaggers Version von ›Dancing In The Street‹

80er-Jahre-Flair und 0,0 Meter Mindestabstand: David Bowie und Mick...

Review: Little Steven – SOULFIRE

Ohne Springsteen aber mit ganz viel Soulrock, Funk und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen