Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

-

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

- Advertisment -

Die kauzige Seite von Kadavar

Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals, keine Reisen und somit auch keinerlei neuer Input für Berlins fleißigste Rockband. Also geht der Blick automatisch nach innen, tief hinein in die Labyrinthe der eigenen Gedanken. Am Ende dieser Introspektion steht mit THE ISOLATION TAPES ein abgespactes Album, das unter anderen Umständen nie entstanden wäre. Eine verwunschene, kauzige, experimentelle und psychedelische Reise tief hinein in das Unterbewusstsein des Trios.

Nachdem die Berliner schon auf dem doomigen FOR THE DEAD TRAVEL FAST von 2019 die blubbernden Sci-Fi-Synthies für sich entdeckt haben, gehen sie jetzt in die Vollen und knallen uns ihre ganz eigene Odyssee durch die verschrobene Seite der 60er, 70er und 80er vor den Latz. Das Frühwerk von Pink Floyd, experimentelle Led Zeppelin, aber auch mal Krautrock, Space Rock und Proto-Punk.

Das hier ist anders als alles, was die Berliner je gemacht haben, und eine grandiose Hommage an all diese verkopft-verdrogten Experimente, die die großen Rock-Bands irgendwann mal gewagt haben. Dürfen die das? Sie müssen sogar! ISOLATION TAPES ist nicht weniger als ein angemessen surrealer Zeitzeuge dieses surrealen Jahres

9 von 10 Punkten

KADAVAR, THE ISOLATION TAPES, ROBOTOR RECORDS

1 Kommentar

  1. Sorry, aber ich finde das neue Kadavar Album einfach nur schlecht !
    Prog-Rock bzw. Psychedelic Rock muß man können.
    Dies ist keine Hommage an diese Genre, das ist einfach schlecht und Gott sei Dank schwer zu bekommen als Tonträger, da die Band ja auch hier andere Wege geht.
    Bis jetzt habe ich alle Alben der Band. Aber zu bemerken ist, das es ab dem 3. Album stetig bergab geht. Isolation Tapes ist der absolute Tiefpunkt.
    2 von 10 Punkten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...
- Werbung -

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Video der Woche: Thunder mit ›Dirty Love‹

Luke Morley wird heute 61! Seine größten Erfolge feiert der Gitarrist und Songwriter seit jeher mit Thunder. Wir springen...

Pflichtlektüre

Robert Plant: Roskilde, Arena Stage (05.07.2019)

Ein Luftschiffer auf visionärem Kurs Während Jimmy Page sich mehr...

The Rolling Stones: Fulminante Show und AC/DC-Besuch in Düsseldorf

Gestern spielten die Rolling Stones in Düsseldorf: Seht hier...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen