Review: Kris Barras Band – LIGHT IT UP

-

Review: Kris Barras Band – LIGHT IT UP

- Advertisment -

Kris Barras Band Light It Up

Einfacher Classic Rock mit Blues-Tupfern

Heavy Rock mit bluesiger Gitarre: Barras ist nun endlich bei seiner Bestimmung angekommen. Nach erfolgloser Musikerzeit verdiente er als Mixed-Martial-Arts-Kämpfer sehr ordentlich. Sein Credo: „Unter Druck kann ich am besten arbeiten!“ Mit Covers und eigenen Songs begann dann seine Karriere als Gitarrist vor 30 Zuschauern. Wenige Jahre später stand der Brite schließlich mit Billy Gibbons von ZZ Top auf der Bühne. LIGHT IT UP ist einfacher Classic Rock mit Gitarrenbatterie, Orgel und bluesigen Einsprengseln. Barras’ Stimme liegt übrigens sehr nah an der von Jon Bon Jovi, was man gleich beim Opener ›What You Get‹ hört. Den Rockolymp wird er mit dieser Scheibe nicht umkrempeln, aber dafür hoffentlich dauerhaft diesen Martial-Arts-Schaukämpfen fernbleiben. Besser ist das, Kris, auch wenn die Songs nun mal leider wie von einem ehemaligen Covermusiker klingen.

Kris Barras Band
LIGHT IT UP
PROVOGUE-MASCOT/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Little Richard: in Gedenken an den Architekten des Rock‘n‘Roll

Ian Fortnam blickt zurück auf das Leben und die Musik des selbsternannten „Architekten des Rock’n’Roll“, der das Gesicht der...

Video der Woche: Billy Joel und Paul McCartney mit ›I Saw Her Standing There‹

Billy Joel wird heute 71 Jahre alt. Er ist nicht nur einer der erfolgreichsten Pianisten und Songwriter, er spielte...

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Transatlantic: Drei auf einen Streich

Mit dem randvollen Dreierpack THE ABSOLUTE UNIVERSE versucht die international besetzte Allstar-Truppe TRANSATLANTIC, der Flut ihrer überbordenden Kreativität Herr...
- Werbung -

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Pflichtlektüre

Kenny Wayne Shepherd: London, Koko

Er ist könnte der ‘neue Bonamassa’ sein. Wenn Steve Ray...

Blur – BLUR 21

Ein wahres Wahnsinnspaket - 21 auf einen Streich: Blur...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen