Review: Logan Lucky

-

Review: Logan Lucky

- Advertisment -

Nach dem Blick auf die Besetzungs­liste sowie die Skizze der Handlung – eine Gruppe Underdogs plant eine Nascar-Rennstrecke um einige Mil­lionen zu erleichtern – liegt zunächst nahe, dass Regisseur Steven Soder­bergh hier lediglich seine „Ocean’s“-Heist-Reihe im Redneck-Umfeld neu auflegt. Was im Grunde genommen auch stimmt, dem Filmvergnügen je­­doch keinen Abbruch tut, wenn hier Channing Tatum und Adam Driver als simpel gestricktes Brüderpaar eine eingeschworene Gruppe von Komplizen um sich schart, die beim ausgeklügelten Überfall zur Seite stehen. Doch erstaunlicherweise ist es weniger der Raubzug selbst samt seiner Planung und Durchführung, der wie im Sub­genre üblich im Rampenlicht steht, es sind die teils klischeereich, jedoch nicht minder unterhalt­sam ausgearbeiteten Figuren aus der Unter­schicht. Allen voran Daniel Craig als wasserstoffblonder Safeknacker Joe Bang, der zwischen jovialer Bedrohlichkeit und Bad-Boy-Charme jede Szene stiehlt, in der er zu sehen ist. Als Film, der nie vorgibt etwas zu sein, das er nicht ist, ein kurzweiliges Vergnügen.

7/10

Logan Lucky
Studiocanal

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Mitch Winehouse – MEINE TOCHTER AMY

Amys Leben aus der Sicht ihres Vaters. Sie hatte eine...

Reef: „Bon Scott war mein erster Held“

18 Jahre – eine verdammt lange Zeit. Die meisten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen