Review: Lou Reed – LIVE AT ALICE TULLY HALL/MAGIC AND LOSS

-

Review: Lou Reed – LIVE AT ALICE TULLY HALL/MAGIC AND LOSS

- Advertisment -

Von 1973 bis 1992: rarer Livemitschnitt und 16. Studiowerk jeweils in Doppel-Vinyl-Neuauflage

Als Lou Reed im Januar 1972 im Pariser Club Bataclan eine kurze Reunion mit Nico und John Cale von The Velvet Underground anging, wirkte er aufgedunsen, geradezu spießig normal und ziemlich passiv. Wenige Monate später, als das von David Bowie und Mick Ronson in den Londoner Trident Studios produzierte zweite Studioalbum – das Durchbruchswerk TRANSFORMER – im Kasten war, präsentierte sich der Singer/Songwriter aus Long Island plötzlich schlank und modisch dem Glam-Rock-Zeitgeist angepasst: Mit kontrastreichem Make-up, schwarzem Nagellack, Samtklamotten und Plateauschuhen von Londons In-Boutique Granny Takes A Trip präsentierte sich Mr. Reed fortan als The Phantom Of Rock. Reeds Begleitband The Tots aus New York stand ihrem Bandchef in Sachen Effemination in nichts nach. Mit Bassist Bobby Resigno, Schlagzeuger Scottie Clark sowie den Gitarristen Eddie Reynolds und Vinny Laporta ging es monatelang auf Tour. Bei der zweiten Show am 27. Januar 1973 in der Alice Tully Hall im New Yorker Lincoln Center entstand ein kompletter Mitschnitt in ausgezeichneter Klangqualität. Entgegen der Hard’n’Heavy-Formation mit der Gitarren-Armada Steve Hunter und Dick Wagner, die Reed nur wenige Monate später begleiten sollte, ähnelte die Mixtur aus VU-Originalen sowie Songs der Soloalben LOU REED und TRANSFORMER mehr der folkrockigen Stilistisk von The Velvet Underground bei den Gigs im Max’s Kansas City 1970. Ein famoser Artefakt im Doppel-LP-Format, exklusiv in Burgundy Vinyl. 20 Jahre später legte Reed sein 16. Studioalbum MAGIC AND LOSS vor. Mit Mike Rathke (Gitarre), Rob Wasserman (Bass), Michael Blair (Schlagzeug) und einem Harmoniechor aus Roger Moutenot und Little Jimmy Scott versammelte sich eine nahezu identische Begleitmannschaft im Studio wie beim stilistisch verwandten wie ziemlich erfolgreichen Vorgängerwerk NEW YORK. 14 spärlich instrumentierte Songs um die düsteren Themenkomplexe Magie, Verlust und Tod, darunter ›No Chance (Regret)‹, ›The Magician (Internally)‹, ›Power And Glory (The Situation)‹, ›Cremation (Ashes To Ashes)‹ und ›Goodbye Mass (In A Chapel Bodily Termination)‹, mehr oder minder live eingespielt. Ein ausgezeichnetes Spätwerk, das sich in der vorliegenden Vinyl-Inkarnation über drei LP-Seiten ausbreitet.

8 von 10 Punkten

Lou Reed, LIVE AT ALICE TULLY HALL – JANUARY 27, 1973 – 2ND SHOW, SONY/LEGACY RECORDINGS

8 von 10 Punkten

Lou Reed, MAGIC AND LOSS, RHINO/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Slash: Neue Platte bei Gibson Records

Der bekannte Gitarrenhersteller hat seinen Fuß jetzt auch in das Label-Business gesetzt. Als erste Veröffentlichung hat das Label ein neues...

Metal Church: Sänger Mike Howe gestorben

Mike Howe ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das teilte seine Band Metal Church vor sieben Stunden auf...

Flashback: In Gedenken an Karac Plant

Der 26.07.1977 ist einer der dunkelsten Tage für Robert Plant: Sein Sohn stirbt. Ein Magenvirus ist Schuld daran, dass Karac...

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...
- Werbung -

Queen + Adam Lambert: Das Wunder

Die Debatte, ob es richtig war, ohne Freddie Mercury weiterzumachen, wird in manchen Kreisen bis in alle Ewigkeit geführt...

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

Pflichtlektüre

Review: Iggy Pop – FREE

Rätselhafte, dunkle Songs mit Jazz-Vibe Wenn Grenzen dichtgemacht werden und...

John Fogerty – Comin’ Down The Road

Einige Solonummern und je­de Menge Klassiker: Fogerty live. Nach vielen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen