Review: Meat Loaf – BAT OUT OF HELL

-

Review: Meat Loaf – BAT OUT OF HELL

- Advertisment -

Meat Loaf Bat Out Of Hell

Mit einer Satire auf die Eisenhower-Ära zum Multimillionär.

Bereits mit seinem zweiten Album sprengte Sänger und Schauspieler Meat Loaf den Jackpot. Die Kehr­seite der Medaille: Seither laufen der Fleischlaib und Urheber Jim Steinman einem nicht wiederholbaren Erfolg hinterher. Bei astronomischen 43 Millionen Kopien weltweit liegt derzeit der Absatz des Bestsellers – und täglich wandern weitere Ex­­emplare über die Ladentische, klickt der Nach­wuchs die Downloads.

Richtig Asche machte wohl hauptsächlich Steinman, der mal angab, dass ihn Richard Wagner, Phil Spector, Bruce Springsteen und The Who zur opulenten Fifties-Teenage-Opera inspiriert hätten. Möglicherweise steckt in BAT OUT OF HELL aber auch ein Stück­chen von „The Rocky Horror Picture Show“ und jener Kultfigur, als die Meat Loaf einige Jahre zu­­vor erst auf der Theaterbühne, 1974 dann in der Verfilmung agiert hatte: dem ungestümen Mo­­torradrocker Eddie. Jedenfalls beschwor auch Richard O’Brien in den Songs seines Musicals dezidiert den Zeitgeist der Eisenhower-Ära. Phil Spectors gigantomanische Wall-Of-Sound so zu kopieren, dass sie wie frisch ersonnen wirkte, ge­­lang Produzentenass Todd Rundgren in Wood­stocks Bearsville Studios mit illustren Gästen wie Rundgrens Band Utopia, Edgar Winter am Saxofon, Sängerin Ellen Foley sowie Pianist Roy Bittan und Schlagzeuger Max Weinberg (beide E Street Band).

Jeden Tag weltweit im Radio dudeln der Titelsong und die Key-Tracks ›You Took The Words Right Out Of My Mouth‹, ›Paradise By The Dashboard Light‹, ›Two Out Of Three Ain’t Bad‹ und ›All Revved Up With No Place To Go‹. Steinmans Hang zu Wagnerianischem zeigte sich in ›Heaven Can Wait‹ und ›For Crying Out Loud‹. Bis heute zeitlos wirkt auch jener satirische Humor, der die verklemmte Sexualmoral, das elitäre Gehabe der Reichen und den grenzenlosen Patriotismus der USA aufs Korn nahm. Zum 40. Jubiläum kommt der Meilenstein als Li­­mited Edition auf 180-Gramm-Vinyl in transparentem Rot.

9/10

Meat Loaf
BAT OUT OF HELL
40TH ANNIVERSARY TRANSLUCENT VINYL EDITION
FRIDAY MUSIC

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Roger Waters: Keine Pink-Floyd-Songs für Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde von Waters als „mächtiger Idiot“ bezeichnet. Konkret geht es hierbei um eine Anfrage von Facebook....

Kiss: Mini-Show in New York

Um ihre neue Dokumentation „Biography: KISStory“ zu promoten, haben Kiss ein 24-minütiges Set gespielt. Am 11. Juni hat das...

Slade: Titelstory – Komm und spür den Lärm!

Von umjubelten Popstars im Rolls-Royce hin zum nostalgischen, von Kaffeemarken gesponserten Oldie-Act: Die Geschichte von Slade ist mindestens so...

Flashback: AC/DC – STIFF UPPER LIP LIVE in München

Um ihr aktuelles Album STIFF UPPER LIP zu unterstützen, gingen AC/DC im Jahr 2001 wieder einmal auf große Tournee....
- Werbung -

Rory Gallagher: Der Blues Brother

Zwischen 1971 und 1973 erschuf Rory Gallagher sechs furiose Alben, die seinen Ruf als Gitarren-Volksheld zementierten. Dies ist die...

Video der Woche: Alanis Morissette mit ›You Oughta Know‹

Gerade selbst 47 Jahre alt geworden, feiert Alanis Morissettes drittes Studioalbum JAGGED LITTLE PILL heute seinen 26. Geburtstag. Nach...

Pflichtlektüre

AC/DC: Offizielles „Rock Or Bust“-Buch für 2017 angekündigt

AC/DC werden im kommenden Jahr einen Bildband zu ihrer...

IMPERIAL STATE ELECTRIC – Ein Blick hinter die Kulissen

REPTILE BRAIN – IN DIESEM IM MITTELPUNKT UNSERER KOPFMASSE...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen