Review: Mother!

-

Review: Mother!

- Advertisment -

Die Idee mag brillant gewesen sein: Mit Jennifer Lawrence als Hauptdarstellerin mit Kassenmagnetqualitäten im Gepäck überzeugte Regisseur Darren Aronofsky seine Geldgeber davon, sein eigentlich extrem unkommerzielles Projekt zu finanzieren. Das wurde im Vorfeld mal als Horrordrama, mal als Psychothriller angepriesen, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen in seiner enigmatischen Wirrheit jedoch als ermüdende Geduldsprobe. Titelgebende Mutter ist Lawrence, die gemeinsam mit ihrem Gatten (Javier Bardem) in einem abgelegenen Haus lebt. Die sowieso brüchige Zweisamkeit wird dann durch zwei Besucher gestört, die das Heim der beiden in enervie­render Selbstverständlichkeit in Beschlag nehmen und alsbald neue Gäste anziehen. Als Allegorie mit ökologischen, religiösen und kulturellen Motiven soll „Mother!“ verstanden werden. Eine Lesart, die sich dank schwerfälliger Symbolik und simplizistischer Ideen nur schwer übersehen lässt, während „Mother!“ sich mit steigernder Hysterie und verschwurbelter Mystik als höchst anstrengendes Kunst-Experiment mit der Attitüde eines Studentenfilms erweist.

3/10

Mother!
Paramount

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Review: Steve Perry – TRACES

Review 1: Die Rückkehr des Steve Perry. Fast ein Vierteljahrhundert...

Foo Fighters: Wie Bono – Dave Grohl verliert Stimme

Nachdem U2-Frontmann Bono seinen zweiten Berliner Gig abbrechen musste,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen