Review: Nick Waterhouse – NICK WATERHOUSE

-

Review: Nick Waterhouse – NICK WATERHOUSE

- Advertisment -

Nick Waterhouse Album Review

Der Kalifornier glänzt mit mal wieder zeitlosen Vintage-Songs.

Was soll man über Nick Waterhouse viel schreiben? Der Kalifornier macht da weiter, wo er mit seinen letzten Alben aufgehört hat. Wem der 33-Jährige kein Begriff ist: Er steht für einen von den 50ern und 60ern inspirierten Sound zwischen Rock’n’Roll, Rhythm & Blues, Jazz und Soul. Und den kriegt er besser hin als jeder andere. Sein Gespür für Melodien und Hooks ist so perfekt wie sein Timing, die lakonische Gitarre, das Saxofon und der Background-Gesang kommen nur genau dann zum Einsatz, wenn sie gebraucht werden. Von Uptempo-Nummern wie ›Song For Winners‹ bis zu Schleichern wie ›Undedicated‹: Waterhouse hat seinen Stil zur Meisterschaft gebracht, man kann es nicht anders sagen. Was die Texte betrifft, sitzt er mal „all alone“ in seiner „little terra-cotta kitchen“ oder sinniert über die Vergeblichkeit und den Schmerz der Liebe: „Love’s not a gamble/Love is a trap/Love is a lovely suicide pact.“ Um es ganz kurz zu machen: Wer mit zeitlosen, perfekt gemachten Vintage-Songs von einem Sänger mit ordentlich Retro-Hipness (Hornbrille inklusive) was anfangen kann, der liegt mit Waterhouse unmöglich falsch. Versprochen.

8/10

Nick Waterhouse
NICK WATERHOUSE
INNOVATIVE LEISURE/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Neues Album THE MONSANTO YEARS angekündigt

Im Juni wird Neil Young mit THE MONSANTO YEARS...

Tour: Jacco Gardner

Der neo-psychdelisch-barock-poppige Multiinstrumentalist kommt mit seiner „Hypnophobia-Tour“ auch nach...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen