Review: Per Wiberg – HEAD WITHOUT EYES

-

Review: Per Wiberg – HEAD WITHOUT EYES

- Advertisment -

Per Wiberg Head Without Eyes

Glanzstück zwischen Prog und Stoner.

Dass Per Wiberg etwas kann, ist hinlänglich bekannt. Bei Bands wie Opeth, Candlemass oder Spiritual Beggars war er an Gitarre, Bass oder Keyboard tätig, verdingte sich die letzten drei Jahrzehnte in den Sphären des Prog, Rock und Metal. Mit HEAD WITHOUT EYES legt er sein erstes Soloalbum vor – und verblüfft ebenso wie er begeistert. Irgendwie hat es der talentierte Schwe­de geschafft, eine ganz eigene musikalische Sprache zu erschaffen, die dennoch vertraut klingt. In einem dunklen, bombastischen Rahmen lebt er sich nach allen Regeln der Kunst aus, erinnert mal an die distanzierte Schönheit eines Steven Wilson, mal an die Industrial-Unterkühltheit von Nine Inch Nails und mal an schlichtweg nichts, was es vor ihm gab. Das steigert sich dann schon mal in einen schroffen Doom-Moloch, mal verliert es sich in ruhigen Piano-Melodien, mal bläst es in bester Sto­ner-Manier den Staub von den Lautsprechern. Klar, hier kulminieren über drei Jahrzehnte Expertise in einem ganz und gar eigenständigen Kosmos, weshalb Wiberg mit Ausnahme der Drums gleich für alle Instrumente verantwortlich zeichnet. Was die letzten Jahre indes nicht zeigten, war der charismatische, lässige Sänger, der in dem Schweden schlummert. Passt zu der ohnehin schon gewaltigen Überraschung, die dieses Debüt geworden ist.

8/10

Per Wiberg
HEAD WITHOUT EYES
DESPOTZ RECORDS/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Slash: Neue Platte bei Gibson Records

Der bekannte Gitarrenhersteller hat seinen Fuß jetzt auch in das Label-Business gesetzt. Als erste Veröffentlichung hat das Label ein neues...

Metal Church: Sänger Mike Howe gestorben

Mike Howe ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das teilte seine Band Metal Church vor sieben Stunden auf...

Flashback: In Gedenken an Karac Plant

Der 26.07.1977 ist einer der dunkelsten Tage für Robert Plant: Sein Sohn stirbt. Ein Magenvirus ist Schuld daran, dass Karac...

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...
- Werbung -

Queen + Adam Lambert: Das Wunder

Die Debatte, ob es richtig war, ohne Freddie Mercury weiterzumachen, wird in manchen Kreisen bis in alle Ewigkeit geführt...

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

Pflichtlektüre

Roger Waters: Fliegende Trumps

Von wegen reines Entertainment: Roger Waters inszeniert Polit-Rock-Spektakel mit...

Review: Elvis Costello & The Imposters – LOOK NOW

Soulpop und Crooner-Songs mit Bacharach und den Imposters. Dass Elvis...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen