Review: Pictures – PROMISE

-

Review: Pictures – PROMISE

- Advertisment -

picturesThe drugs don‘t work – dieses Album schon.

Bad Bentheim, ein Kurort in der so genannten Grafschaft, fast schon in den Niederlanden und genau an der Grenze zwischen NRW und Niedersachen. Echtes Niemandsland – nur die legendären Festivals im nahe gelegenen Schüttorf brachten früher einmal im Jahr Erlösung. Hier wächst Maze Exler auf und macht, was man halt tut, wenn die Langeweile erdrückend wird: Er gründet mit Kumpels die Band Jonas, später spielt er bei Union Youth. Böse Zungen ernannten die Band zur „Nirvana der Grafschaft“, man spielte vor den Beatsteaks und Gluecifer, supportete Die Ärzte. Es war gut, es war wild – und Maze Exler nahm den Exzess zu ernst. Er geriet an Heroin, zwischen dem Ende von Union Youth und dem Start seiner neuen Band Pictures liegen zehn Jahre. Clean ist der Sänger und Gitarrist der Band mit Epizentrum Berlin laut Bandangabe seit eineinhalb Jahren. Man kann sich also vorstellen, dass die Sucht noch hineinragte in die Konzeption und kreative Erstellung des Al­­bums. Der Titel PROMISE liest sich gleich mehrdeutig. Die Aufforderung „Verspreche es!“ ist eine Lesart. Auch die Songtitel haben eine klare Symbolik: ›Down Under The Hill‹, ›Fall‹, ›Save My Heart‹. In diesen Stücken geht es ums Ganze, ums Überleben. Überraschend ist, dass die Musik häufig gar nicht so dringlich klingt. Zusammen mit dem Co-Songwriter und Gitarristen Ole Fires hat Maze Exler 13 Gitarrenpopstücke zwischen Britpop und Indie­rock geschrieben, die immer dann gut sind, wenn Euphorie die Trägheit schlägt. ›Here I Come‹ ist ein gutes Beispiel: Es gibt aktuell in England nicht viele Bands, die so selbstbewussten Gitarrenpop spielen, The Charlatans gehören dazu. Es macht Freude, Beatles-Referenzen bei ›See The Sun‹ und ›Emily‹ zu entdecken, bei ›Not The Only One‹ übertreiben sie es, weil sich plötzlich Fools Garden in Erinnerung bringen – und das will keiner. Ein bisschen mehr Biss wie beim besten Stück ›Save My Heart‹ – und diese ehrliche Gitarrenpop-Platte hätte richtig groß werden können.

6/10

Pictures
PROMISE
VIRGIN/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Live in Corona-Zeiten: Konzerte unter neuen Bedingungen

Lock-Up-Konzert mit The Munich Fiend Club. 15.06., München, Backstage...

Gewinnspiel: Wir verlosen dreimal Vinyl von Mike & The Mechanics!

OUT OF THE BLUE heißt das neue Album von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen