Review: Robert Plant – LIVE AT DAVID LYNCH’S FESTIVAL OF DISRUPTION

-

Review: Robert Plant – LIVE AT DAVID LYNCH’S FESTIVAL OF DISRUPTION

- Advertisment -

Robert Plant and the Sensational Space Shifters Live

Transzendentale Weltmusikreise.

2016 trat Robert Plant zusammen mit seinen Space Shifters im ‚The­ater At Ace Hotel‘ in Los An­­geles auf. Anlass war eine von David Lynch organisierte Festivität, die Kunstschaffende und Interessierte zusammen bringen und Lynchs Stiftung für „Transzendentale Meditation“ unterstützen sollte (Näheres hierzu im Bonusmaterial). Klar, dass Plant alleine wegen seines spirituellen Flairs zu einer solchen Veranstaltung passt. Knapp eine Stunde schenkte die Legende mit der Löwen­mähne seiner Zuhörerschaft und verzauberte wie immer mit unvergleichlichem Charisma und seiner Gänsehaut-garantierenden Stimme. Zu Be­­ginn hält sich das privilegierte Publikum noch zu­­rück und verweilt starr sitzend statt ekstatisch im dargebotenen Weltrhythmus zu zucken. Doch dann erklingt die Shifters-Version von ›Black Dog‹ und niemand kann mehr still halten. Wie auch? Plants „Ahhhs“ sind sexy wie eh und je, der dezenter werdende Hüftschwung für einen Her­ren seines Alters immer noch famos. Dazu kommen die talentierten Musikerkollegen, unbändige Spielfreude sowie der nicht zu übersehende Schalk in des Altmeisters Nacken. (Zitat: „What a great crowd you turned into!“). Allesamt Kom­ponenten, die ihre Wirkung in der opulenten At­­mos­phäre des Theaters prächtig entfalten. Und wem die Interpretation von ›Going To California‹ nicht jedes Mal wieder einen süßen Stich ins Herz versetzt, dem ist nicht zu helfen.

8/10

Robert Plant And The Sensational Space Shifters
LIVE AT DAVID LYNCH’S FESTIVAL OF DISRUPTION
Universal/Eagle Rock Entertainment

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Werkschau: Kiss

Der Blick hinter die Plateausohlen und das Make-up offenbart...

Review: Doyle Bramhall II – SHADES

Späte Würden eines Weitgereisten. Sehnsüchtig, furios, elegant: In diesem Dreieck...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen