Review: The Rolling Stones – NO SECURITY. SAN JOSE ’99

-

Review: The Rolling Stones – NO SECURITY. SAN JOSE ’99

- Advertisment -

Rolling Stones From The Vault San Jose

(Damals) neue Stücke und alte Hits: ein bewährtes Rezept, dargeboten in guter Form.

Wenn auf der Rückseite der DVD-Hülle erwähnt wird, dass diese Show vom April 1999 in der intimen Atmosphäre der „San Jose Arena“ vor etwas über 30.000 Zu­­schauern über die Bühne ging, dann ist das kein bisschen ironisch gemeint. Für Rolling Stones-Verhältnisse war und ist das tatsächlich ein überschaubarer Rahmen, zumal die vorhergehenden Gigs der „Bridges To Babylon“-Tour mitunter vor einem Publikum in Großstadt­stärke stattgefunden hatten. Ist ein Einfluss auf die Performance spürbar, wenn statt 100.000 Nasen nur ein Drittel davon im Stadion weilt? Schwer zu sagen, von kuscheligem Club-Ambiente ist die knapp zweistündige, nun erstmals veröffentlichte Show in Kalifornien denkbar weit entfernt, nach etwas martialischem Einzug zeigen sich die vier Gladiatoren plus Begleiter aber von ihrer präzise rockenden Seite. Immerhin ist es auch die finale Show der damaligen Nordamerika-Sause, die Stones sind also bestens eingespielt.

Geboten werden ein paar Stücke des damals aktuellen Werks BRIDGES TO BABYLON und wie ge­­wohnt jede Menge Crowd-Pleaser aus den 60ern und 70ern, wobei ein einstmals atemloser Road-Song wie ›Route 66‹ eher geschwindigkeitsbegrenzt rüberkommt – was auch für manch anderen alten Kracher gilt. Die Stones fühlen sich schon damals in gemäßigtem Tempo deutlich wohler. Das rockt und rollt zwar ebenso, aber ein Schuss mehr Speed in den Venen hätte ›Respectable‹, ur­­sprünglich einmal als Antwort auf vorlaute Punks konzipiert, noch respektabler gemacht. Dennoch: Ein sehr ordentliches Dokument aus der „From The Vault“-Serie.

6/10

The Rolling Stones
NO SECURITY. SAN JOSE ’99
EAGLE VISION/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...
- Werbung -

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

Pflichtlektüre

CLASSIC ROCK empfiehlt: Die Rival Sons und Stone Sour kommen auf Tour

Der Sommer kommt näher, und mit ihm die Rival...

Review: Status Quo – THE LAST NIGHT OF THE ELECTRICS

Elektrifizierter Abschiedsgruß. Aufgenommen knapp zwei Wochen vor Rick Parfitts Tod...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen