Review: Ry Cooder – THE PRODIGAL SON

-

Review: Ry Cooder – THE PRODIGAL SON

- Advertisment -

Ry Cooder The Prodigal Son

Der Meistergitarrist hat ein höchst politisches Americana-Album aufgenommen.

Der Begriff „Alterswerk“ kann et­­was Abfälliges haben, wenn man damit eine Altherren-Kapelle meint, die im Herbst ihrer Karriere weiter Musik veröffentlicht, die so klingt wie früher – leider nur schlechter. Ry Coo­der ist da ganz anders. Der 71-jährige Gitarrist aus Los Angeles, der mit den Stones, Captain Beefheart, den Beach Boys, Randy Newman und Ali Farka Touré gespielt, für Wim Wenders magische Filmmusikmomente geschaffen und mit BUENA VISTA SOCIAL CLUB das erfolgreichste Weltmusikalbum aller Zeiten aufgenommen hat, wird anscheinend im Alter immer wagemutiger, experimenteller und radikaler. Denn THE PRO­DIGAL SON ist auf der Oberfläche eine Reise zurück in historische Americana-Tiefen von Blues, Gospel und Country, funktioniert zugleich aber auch als politisch-künstlerische Auseinander-setzung mit vergangenen und höchst aktuellen Entwicklungen wie der Flüchtlingsproblematik (›Everybody Ought To Treat A Stranger Right‹) bis hin zu ›Gentrification‹. Besondere Brisanz erhalten die Songs durch die vom Archaischen ins Zeitgenössische fließende Spielweise von Ry Cooder und die abstrakt-verfremdeten Klang­landschaften einiger Stücke, die bisweilen an den späten Tom Waits erinnern.

7/10

Ry Cooder
THE PRODIGAL SON
FANTASY/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

Manchmal passen ja gerade die Dinge zusammen, die nicht zusammengehören: Manch einer schwört auf Essiggurken mit Schokolade. Etwas verdaulicher...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Jimi Hendrix

Der Rockgitarrist schlechthin. Legendär! Revolutionär! Stilprägend! Darf in keiner Plattensammlung fehlen. Wir geben Entscheidungshilfe. Unverzichtbar ARE YOU EXPERIENCED (Polydor, 1967) 1967 war...

Meilensteine: Pink Floyds exzentrischer Auftritt bei „Games For May“

12. Mai 1967: Pink Floyd veranstalten das Happening Games For May in der Queen Elizabeth Hall. Seit das von Frontmann...

Was machen eigentlich Praying Mantis?

TIME TELLS NO LIES von Praying Mantis feiert heuer 40-jähriges Jubiläum. Einen Geburtstag, den das sogenannte NWOBHM- Genre schon...
- Werbung -

The Dead Daisies: Neue Single ›Like No Other‹ mit Videospiel

Die Dead Daisies legen die Latte ein Stück höher. So wird ihr letztes Album HOLY GROUND nicht nur von...

So klingt CLASSIC ROCK #100

In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die aktuelle Ausgabe von CLASSIC ROCK, unsere Jubiläumsausgabe,...

Pflichtlektüre

Charity-Auftritt bis 2 Uhr früh

Beim alljährlichen "Light Of Day"-Benefizkonzert zugunsten Parkinsonkranker spielte Bruce...

Exklusiver Vorabstream des neuen Albums A BRIMSTONE HARVEST

Am 24.04. erscheint A BRIMSTONE HARVEST, das neue Album...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen