Review: The Damned – THE STIFF SINGLES 1976–1977

-

Review: The Damned – THE STIFF SINGLES 1976–1977

- Advertisment -

Fünf prähistorische Vinylsingles der Verdammten.

Gemessen am globalen Ikonenstatus, den The Clash und The Sex Pistols bis heute innehalten, zogen die aus gleicher Lon­doner Szene hervorgegangenen The Damned stets den Kürzeren. Allzu spleenig geriet den Verdammten ihr Tongue-in-Cheek-Humor mit Hang zum Slapstick. Kindische Ausfälle wie etwa die mit Sahnetorte beschmierten Visagen auf dem Cover des LP-Debüts DAMNED, DAMNED, DAMNED sortierten die Band schnell in die Kategorie Spaßtruppe ein. Da nutzte es wenig, dass Bassist Captain Sensible, Sänger Dave Vanian, Gitarrist Brian James und Schlagzeuger Rat Scabies gleich mehrfach Pioniergeist bewiesen hatten: Sie waren die erste britische Punk-Band mit einem Plattenvertrag, veröffentlichten die erste Punk-Single, das erste Punk-Album und waren die erste britische Punk-Band, die in den USA tourte.

Jene aufregenden ersten beiden Jahre werden in der Vinyl-Box THE STIFF SING­LES 1976 – 1977 mitsamt Presseausschnitten, einem schicken Aufnäher sowie den fünf 45er-Scheiben im originalen Artwork zusammengefasst: Energie, Erneuerung und Enthusiasmus kennzeichnen das von Brian James komponierte, von Nick Lowe produzierte Debüt ›New Rose‹ auf Stiff Records mit einer wüsten Proto-Thrash-Metal-Version von The Beatles‘ ›Help‹ auf der B-Seite. Nicht viel anders als der Erstling klang der ebenfalls von Lowe beaufsichtigte, mit ›Stab Your Back‹ und ›Singalongascabies‹ bestückte Nachfolger ›Neat, Neat, Neat‹. Mit Neu-Gitarrist Lu Edmunds und Pink-Floyd-Schlagzeuger Nick Mason im Produzentenstuhl lieferte das manische ›Problem Child‹ samt dazu gepacktem ›You Take My Money‹ die Vorabauskopplung zum zweiten Album MUSIC FOR PLEASURE. Vom gleichen Werk stammt auch die vierte Single ›Don’t Cry Wolf‹, eine Hommage an den Stil der New York Dolls und parallel auch der erste Versuch einen handwerklich soliden Pop-Ohrwurm abzuliefern. ›One Way Love‹ diente als rückseitiges Beiwerk.

Noch zwei echte Rari­täten sortieren sich mit den von Produzenten­legende Shel Talmy beaufsichtgten Songs ›Stretcher Case Baby‹ und ›Sick Of Being Sick‹ ein. Seinerzeit limitiert auf 5.000 Stück und nicht im freien Handel erhältlich, ging ein Hauptteil als Gratis-Gabe auf Konzerten im Londoner Marquee Club, an Fanclubmitglieder sowie bei einem Preisausschreiben des New Musical Express weg.

8/10

The Damned
THE STIFF SINGLES 1976–1977
BMG CASTLE/PLEDGEMUSIC

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Roger Waters: Keine Pink-Floyd-Songs für Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde von Waters als „mächtiger Idiot“ bezeichnet. Konkret geht es hierbei um eine Anfrage von Facebook....

Kiss: Mini-Show in New York

Um ihre neue Dokumentation „Biography: KISStory“ zu promoten, haben Kiss ein 24-minütiges Set gespielt. Am 11. Juni hat das...

Slade: Titelstory – Komm und spür den Lärm!

Von umjubelten Popstars im Rolls-Royce hin zum nostalgischen, von Kaffeemarken gesponserten Oldie-Act: Die Geschichte von Slade ist mindestens so...

Flashback: AC/DC – STIFF UPPER LIP LIVE in München

Um ihr aktuelles Album STIFF UPPER LIP zu unterstützen, gingen AC/DC im Jahr 2001 wieder einmal auf große Tournee....
- Werbung -

Rory Gallagher: Der Blues Brother

Zwischen 1971 und 1973 erschuf Rory Gallagher sechs furiose Alben, die seinen Ruf als Gitarren-Volksheld zementierten. Dies ist die...

Video der Woche: Alanis Morissette mit ›You Oughta Know‹

Gerade selbst 47 Jahre alt geworden, feiert Alanis Morissettes drittes Studioalbum JAGGED LITTLE PILL heute seinen 26. Geburtstag. Nach...

Pflichtlektüre

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 13

Heute zu gewinnen: ein fettes CD-Paket von Kscope! Mit...

Queen – LIVE AT WEMBLEY STADIUM 25TH ANNIVERSARY EDITION

Das Jahr der Queen-Mega-Veröffentlichungen neigt sich dem Ende zu....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen