Review: The Doors – LIVE AT THE ISLE OF WIGHT 1970

-

Review: The Doors – LIVE AT THE ISLE OF WIGHT 1970

- Advertisment -

doors live isle of wight

Und der Schöne ward zum Biest – erstmals in kompletter Länge und audiovisuell optimiert.

Über die Jahrzehnte kursierten haufenweise Gerüchte über die dubiosen Umstände des allzu frühen Endes von Jim Morrison, der am 3. Juli 1971 in Paris mit gerade mal 27 Jahren starb. Dass mit dem Doors-Frontmann einiges im Argen lag, konnten ein knappes Jahr zuvor zumindest diejenigen der über 600.000 Besucher des Isle-Of-Wight-Festivals bezeugen, die nahe genug an der Bühne saßen.

Es war gegen zwei Uhr nachts, als Jim Morrison, Keyboarder Ray Manzarek, Gitarrist Robby Krieger und Schlagzeuger John Densmore die Bühne enterten, um sieben Songs aufzuführen. Als einzige Lichtquelle diente ein roter Spot, da die Truppe im Vorfeld übersehen hatte, dass sie laut Vertrag selbst für die Ausleuchtung hätte sorgen müssen. Manzarek erinnerte sich an ein zwar gedämpftes, aber sehr intensives Set mit Morrison in gesanglich guter Form. Tatsächlich shoutete sich Mr. Mojo Risin‘ ohne Abstriche durch ein manisches ›Back Door Man‹, ein swingendes ›Break On Through (To The Other Side‹, ein elfminütiges ›When The Music’s Over‹, ein ambivalentes ›Ship Of Fools‹, den ›Roadhouse Blues‹, ein pflichtbewusstes ›Light My Fire‹ und ein knapp 20-minütiges Medley aus ›The End/Across The Sea/Away In India/Cross Road Blues/Wake Up!‹. Doch die statische Ge­­stalt im unwirklichen Rotschein wirkte beinahe gespenstisch: Vollbärtig, langhaarig und mächtig aufgedunsen, qualmte der dunkel gekleidete Morrison Kette und wirkte geistesabwesend.

Der einst so Schöne ward zum Biest mutiert, das sich selbst auf dem Altar der Kunst opfert. Beinah unnötig zu erwähnen, dass die letzte gefilmte Konzertsequenz der Doors schon fast einer Reliquie gleichkommt. Zumal sie nach 48 Jahren zu ersten Mal überhaupt in audiovisuell restaurierter Fassung, kompletter Länge und mit dem Bonusfilm „This Is The End“ (Regisseur Murray Lerner im Gespräch mit Band­mitgliedern und dem Manager) in den Formaten DVD + CD, DVD, Blu-Ray und Digital Video in den Handel kommt.

9/10

The Doors
LIVE AT THE ISLE OF WIGHT 1970
Eagle Rock/Universal

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Ein Fest für alle Rock’n’Roll- und Oldtimerfans

In Geiselwind treffen sich im Juni Liebhaber von US-Oldtimern,...

Die wahren 100 besten Alben der 80er: Platz 14-6

Ihr glaubt, die besten Alben dieser oft belächelten Dekade...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen