Review: The Police – EVERYONE STARES: THE POLICE INSIDE OUT

-

Review: The Police – EVERYONE STARES: THE POLICE INSIDE OUT

- Advertisment -

Police Everyone Stares

DVD: Strikt chronologisch und stark subjektiv – Stewart Copelands erstaunliches Super-8-Movie-Bandporträt

Völlig entgegengesetzte Charaktere kamen da zusammen: Im November 1976 lernte der Amerikaner Stewart Copeland (24), Schlagzeuger der britischen Progrock-Formation Curved Air und Lebensgefährte von Sängerin Sonja Kristina, auf Tournee in Newcastle upon Tyne einen Briten kennen und tauschte Telefonnummern mit ihm aus: Gordon Matthew Thomas Sumner (25), genannt Sting, Sänger und Bassist des semiprofessionellen Jazz-Rock-Ensembles Last Exit. Januar 1976 zog Ex-Lehrer Sting nach London, im Dezember gleichen Jahres gründete er mit Copeland und Gitarrist Henri Padovani The Police. Wenig später kam als zweiter Gitarrist Andy Summers (34) hinzu, Szene-Veteran der Bands Zoot Money’s Big Roll, Dantalian’s Chariot und Eric Burdon & The Animals.

Als Copeland Padovani kündigte, schloß der sich Wayne County & The Electric Chairs an – The Police verlieb im Trio. Ausgangspunkt von EVERYONE STARES – THE POLICE INSIDE OUT, einer ursprünglich von Bruder Miles Copeland produzierten 74-minütigen Rockumentary von 2006, angereichert um reichlich Bonusmaterial. Streng chronologisch konzipiert von Stewart Copeland aus persönlichem, erstaunlich gutem Foto- und Super-8-Filmmaterial, versehen mit inforeichen Off-Kommentaren im starken US-Slang. Ein Sammelsurium aus höchst subjektiven Eindrücken: Club-, TV- und Festival-Impressionen von der ersten US-Tour als auch in Europa (u.a. Lorelei, Musikladen, Londons Hammersmith Odeon), begleitet von Tourmanager Kim Turner, Copelands Freund aus Kinheitstagen. Absurd der erste Fanmob in Birmingham. Gefolgt vom kometenhaften Aufstieg des Triumvirats. Rasche Entfremdung, als Stings virtuoses Songwritertalent und charakterliche Dominanz die Gruppenbalance außer Kraft setzt.

Als auf Insel Montserrat das Album GHOST IN THE MACHINE (’81) entsteht, zeigen sich schon tiefe Risse. Auf einem US-Festival von 1982 endet die private Werkschau. The Police funktionieren noch bis 1984 weiter, die Freundschaft untereinander endete schon wesentlich früher.

8/10

The Police
EVERYONE STARES –
THE POLICE INSIDE OUT
UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Little Richard: in Gedenken an den Architekten des Rock‘n‘Roll

Ian Fortnam blickt zurück auf das Leben und die Musik des selbsternannten „Architekten des Rock’n’Roll“, der das Gesicht der...

Video der Woche: Billy Joel und Paul McCartney mit ›I Saw Her Standing There‹

Billy Joel wird heute 71 Jahre alt. Er ist nicht nur einer der erfolgreichsten Pianisten und Songwriter, er spielte...

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Transatlantic: Drei auf einen Streich

Mit dem randvollen Dreierpack THE ABSOLUTE UNIVERSE versucht die international besetzte Allstar-Truppe TRANSATLANTIC, der Flut ihrer überbordenden Kreativität Herr...
- Werbung -

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Pflichtlektüre

Quiet Riot: Drummer Frankie Banali ist tot

Rest in Peace, Frankie Banali. Frankie Banali ist tot. Der...

Review: Roger Daltrey – AS LONG AS I HAVE YOU

Mod oder Rocker? Weder noch. Daltrey steht auf Soul...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen