Review: Thundermother – THUNDERMOTHER

-

Review: Thundermother – THUNDERMOTHER

- Advertisment -

Thundermother ThundermotherNeustart geglückt!

Die Schweden Thundermother wären Anfang 2017 beinahe zerbrochen, als vier der Musikerinnen ihren Ausstieg verkündeten. Doch für Mastermind und Gitarristin Filippa Nässil war Aufgeben keine Option. So holte sie sich drei neue Mitstreiterinnen in die Band und führt den eingeschlagenen Weg der Scheiben ROAD FEVER und ROCK’N’ROLL DISASTER nun konsequent fort. Auch auf dem dritten Werk gibt es straighten High-Adrenaline-Rock, der klingt, als hätten sich Musiker von AC/DC, Motörhead und Airbourne zusammengetan und Janis Joplin als Sängerin engagiert. Die meisten Tracks haben eine Durchschnittslänge von drei Minuten und bestechen durch messerscharfe Gitarrenriffs, simple, aber wuchtige Drums und den charismatischen Gesang von Guernica Mancini, die im Vergleich zu ihrer Vorgängerin Clare Cunningham rauer und souliger klingt. Für Auflockerung inmitten von Dampfnummern wie ›Revival‹, ›Racing On Main­street‹ oder ›Rip Your Heart Out‹ sorgt die Halb­ballade ›Fire In The Rain‹, der bis dato ruhigste Thundermother-Track. Doch am besten sind die vier Ladys immer noch, wenn
sie aufs Gaspedal treten.

7/10

Thundermother
THUNDERMOTHER
DESPOTZ/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Review: Opeth – SORCERESS

Die Rückkehr zum Metal bleibt aus. Åkerfeldt zieht‘s zurück...

Reviews: Ulver

Childhoods End Uralt-Psychedelic auf dem Seziertisch der Postmoderne. Es gibt mehr...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen