Review: Van Morrison – IN CONCERT

-

Review: Van Morrison – IN CONCERT

- Advertisment -

Van Morrison In Concert

Kontrolle statt Überschwang.

Naturgemäß lässt’s Van Morrison heutzutage gemächlicher angehen als zu seinen Strum-und-Drang-Zeiten in den 60ern und 70ern. So auch bei seinem „In Concert“-Auftritt 2016 für die BBC in London. Der Fokus liegt auf Perfektion, Wohlklang und Kontrolle, bei den da­­mals neuen Songs ›Let It Rhyme‹, ›Keep Me Singing‹ und ›The Pen Is Mightier Than The Sword‹ ebenso wie bei den gar nicht so reichlich eingestreuten Klassikern wie ›Here Comes The Night‹ oder ›Brown Eyed Girl‹. Der einstige Über­schwang tritt zugunsten einer altmeisterlichen Gospel-Blues-Stimmung zurück. Orgel und Gitar­re dominieren, Bläser gibt’s vergleichsweise selten. Morrison, in Nadelstreifenanzug, Hut, blassrotem Schaltuch – die Fliegerbrille nimmt er die ganze Zeit nicht ab –, hält sich am Mikro fest, gibt streng den Takt vor und schnallt sich hin und wieder sein Saxofon um. Etwas gelöster ist der große Songschreiber-Barde im Bonus-Feature „Up On Cyprus Avenue“. Das zeigt die Show an seinem 70. Geburtstag auf einer Freiluftbühne in seiner Geburtsstadt Belfast. Morrison schäkert jetzt auch mal mit dem Publikum, musikalisch geht’s hier tendenziell mehr in Richtung keltischen Folk und Soul.

7/10

Van Morrison
IN CONCERT
Eagle Rock/Universal

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Review: Black Map – IN DROVES

Die Ruhe nach dem Sturm. Auf ihrem dröhnend schönen Debüt...

Harvestman: München, Kranhalle

Erdig, aber dennoch betörend: Steve Von Till. Nachdem im Januar...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen