Review: Wedge – KILLING TONGUE

-

Review: Wedge – KILLING TONGUE

- Advertisment -

Wedge Killing Tongue

Kurzbärtiger Heavy Rock aus Berlin.

Ein Berliner Heavy-Rock-Trio in Retro-Klamotte. Sofort spukt der Name Ka­­davar durch die Hirnwindungen, da­­bei geht es hier um Wedge. Besagte Truppe unterscheidet sich optisch durch kürzere Bärte und fokussiert sich musikalisch stärker auf psychedelisch gefärbte 60s-Sounds. Die klanglichen Hauptkomponenten ihres Debütnach­folgers bestehen aus satten Orgeltönen und viel Fuzz und funktionieren sowohl in knackigen Partyhüpfern wie ›Nuthin‹, ›Alibi‹ oder dem nach einer fröhlichen Black-Crowes-Nummer klingenden ›High Head Wo­­man‹, als auch bei aufwändigen Kompositionen mit ordentlicher Länge. Das Schöne an den langen Tracks? Sie mäandern nicht ziellos umher, sondern bleiben durch Rhythmuswechsel und geschickten Aufbau stets spannend. ›Quarter To Dawn‹ beispielsweise startet wie ein sanfter Floyd-Traum, entwickelt sich dann aber unerwartet durch den Einsatz von Congas zur tanzbaren Santana-Samba. Auf KILLING TONGUE vereinen sich Elemente von Künstlern wie Jet und Wolfmother mit viel Orgelei und bilden ein gern gehörtes Gesamtergebnis mit Vintage-Anstrich.

7/10

Wedge
KILLING TONGUE
HEAVY PSYCH/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

My Chemical Romance – MAY DEATH NEVER STOP YOU – THE GREATEST HITS 2001-2013

Starker Abgang. Ein Jahr nach der Auflösung gibt es jetzt...

Cinderella’s Tom Keifer: München, Backstage Halle (15.10.15)

Mit ein bisschen Hilfe... Wie werden Stimmung und Stimme sein,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen