Review: WWE 2K17

-

Review: WWE 2K17

- Advertisment -

Die Wrestling-Referenz – jetzt auch für PC.

Im Vorgängervergleich bietet WWE 2K17 noch flüssigere Bewegungsabläufe, realistischere Ringphysik, spektakulärere Ef­­fekte und Blickwinkel. Auch die intuitivere Steuerung sorgt für erhöhte Authentizität und Dynamik im Ring, verlagert das Spiel den Fokus doch noch etwas weiter von Arcade-lastigem zu simulationsorientierterem Gameplay. Spielsysteme wie Leitern oder Spott profitieren darüber hinaus von sekundären Submissions und tragen so zum reaktiver ausgerichteten Geschehen bei. Erstmals seit 2007 dürfen die Fleischberge endlich auch wieder in Backstage- und Zuschauerbereichen kämpfen. Der Karriere-Modus wartet zudem mit neuen Hintergrundgeschichten, Interviews und Herausforderungen auf. Ebenso glänzt der Editor mit diversen Optimierungen: Von der Erstellung von Charak­teren, Arenen, Einmarschritualen oder (End-)Manövern bis hin zu der Verwendung eines Highlight-Replay-Systems erschaffen die Spieler ihre eigenen WWE-Welten und teilen diese online mit Gleichgesinnten. Dass in diversen Einzel-/Mehrspieler-Modi neben eigenen Protagonisten auch noch über 135 prominente Kampfschweine wie Brock Lesnar, Chris Jericho, Ultimate Warrior, Daniel Bryan oder der Undertaker zu Black Sabbaths ›Paranoid‹ in den Ring klettern, ist natürlich Ehrensache.

WWE 2K17
PC, PlayStation 3/4, Xbox 360/One
2K

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Hesher

Erbaulichkeit ist nicht unbedingt eines der Ziele dieser schwarzen...

Vor 49 Jahren entstand ›God Only Knows‹

Zum Jahrestag könnt ihr euch die meisterlichen Gesangsparts des...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen