Romano Nervoso: Eurockn’n‘ Roll

-

Romano Nervoso: Eurockn’n‘ Roll

- Advertisment -

Der europäische Traum, er ist noch längst nicht gestorben. Zumindest nicht für Romano Nervoso, der ihn voll auslebt. Klingt italienisch? Ist es auch. Mehr oder weniger…

Der Maestro erklärt: „Meine Eltern sind Ende der 60er-Jahre aus Sizilien nach Belgien eingewandert. Ich bin in La Louvière geboren und habe auch immer hier gelebt, wurde aber praktisch als Italiener, mit der italienischen Kultur und Sprache, aufgezogen. Ich fahre auch jedes Jahr zwei, drei Monate dorthin, aber leider ist Italien kein gutes Land, um Musiker zu sein. In Belgien bist du da respektierter, und der Staat gibt dir sogar Geld fürs Musikmachen! Allerdings sieht es für Rockbands auch hier eher düster aus, vor allem hier in Wallonien, dem französischsprachigen Teil des Landes, der überhaupt keine Rocktradition hat.“

Was Romano Nervoso nicht davon abgehalten hat, in Belgien zu einem der großen Rockacts zu werden. Nur: „Das Land ist halt so klein, dass du in 20, vielleicht 30 Clubs auftreten kannst. Da siehst du dann immer wieder dieselben Leute, und das kann schon mal langweilig werden. Deshalb streben wir ins Ausland, nach Frankreich, Großbritannien, und natürlich auch Deutschland.“ Hierzulande dürfte man mit dem neuen Album I DON’T TRUST ANYBODY WHO DOESN’T LIKE ROCK’N’ROLL schnell Freunde finden, denn so frischen, unverkrampften und bissigen Sound gibt es nicht mehr allzu oft zu hören.

Und der hat durchaus Message: „Ich bin so angewidert von der Menschheit, dass ich auf sie draufkotze. Die Welt geht gerade wirklich vor die Hunde. Aber auch wenn ich in den Texten meine Wut ausspucke, bleibt die Musik positiv. So sehr ich Bands wie Muse und Radiohead respektiere, mag ich es nicht, zu weinen. Die Musik muss einfach positive Energie verströmen, das ist eine Botschaft der Liebe und des Feierns. Ich bin niemand, der zu Depressionen neigt. Was wir unbedingt brauchen, ist mehr Liebe auf der Welt. Auf der ganzen Welt!“ Will dem ernsthaft irgendjemand widersprechen?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Slash: Neue Platte bei Gibson Records

Der bekannte Gitarrenhersteller hat seinen Fuß jetzt auch in das Label-Business gesetzt. Als erste Veröffentlichung hat das Label ein neues...

Metal Church: Sänger Mike Howe gestorben

Mike Howe ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das teilte seine Band Metal Church vor sieben Stunden auf...

Flashback: In Gedenken an Karac Plant

Der 26.07.1977 ist einer der dunkelsten Tage für Robert Plant: Sein Sohn stirbt. Ein Magenvirus ist Schuld daran, dass Karac...

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...
- Werbung -

Queen + Adam Lambert: Das Wunder

Die Debatte, ob es richtig war, ohne Freddie Mercury weiterzumachen, wird in manchen Kreisen bis in alle Ewigkeit geführt...

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

Pflichtlektüre

Jeff Bridges: Dude-Moment mit Dylans ›The Man In Me‹

Jeff Bridges nahm sich in der Late-Night-Show von Conan...

The Halo Trees: Himmelsstürmer

Indierock der dunkleren Sorte: ANTENNAS TO THE SKY, das...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen