Status Quo: Rick Parfitt war „für mehrere Minuten“ tot – Tour findet ohne ihn statt

-

Status Quo: Rick Parfitt war „für mehrere Minuten“ tot – Tour findet ohne ihn statt

- Advertisment -

rick parfittStatus Quo haben ein ausführliches Statement zum Zustand von Rick Parfitt abgegeben. Demnach war der Gitarrist nach seinem Herzinfarkt kurzzeitig klinisch tot.

Nach seinem Herzinfarkt nach einem Status-Quo-Konzert im Juni in der Türkei stand es um Rick Parfitt offenbar noch schlechter als angenommen. Der 67-jährige Gitarrist „’starb‘ für mehrere Minuten“, wie es jetzt in einem Statement der Band heißt.

Parfitt habe seit dem Zwischenfall mit „kognitiven Einschränkungen“ zu kämpfen und befinde sich in neuropsychologischer Behandlung. Allerdings sei es ihm dank guter gesundheitlicher Fortschritte möglich, ein „relativ normales Alltagsleben“ zu führen.

Davon, mit Status Quo noch in diesem Jahr auf ihre voraussichtlich letzte Tour zu gehen, sei er aber „weit entfernt“, sagt Quo-Manager Simon Porter. Parfitt wolle jetzt vor allem gesund bleiben, um seine achtjährigen Zwillinge Tommy und Lily aufwachsen sehen zu können.

Wie es im kommenden Jahr für Parfitt musikalisch weiter geht, sei noch offen. Auf jeden Fall wolle er seine Rekonvaleszenz dazu nutzen, Songs für ein lange geplantes Soloalbum zu schreiben, das Anfang nächsten Jahres eingespielt werden soll.

Status Quo werden von Mitte Oktober bis Ende Dezember auf „The Last Night Of The Electrics“-Tour unterwegs sein. Die Rolle von Rick Parfitt nimmt dabei der irische Gitarrist Richie Malone ein.

Es sei gut möglich, dass Parfitt nie wieder mit Status Quo spielen werde, heißt es am Ende des Statements. Eine endgültige Entscheidung werde aber erst 2017 fallen. „Bis dahin wollen sich sowohl Rick als auch die Band bei ihren Fans für ihr andauerndes Verständnis und ihre Unterstützung bedanken.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...
- Werbung -

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Pflichtlektüre

Ozzy Osbourne: Cameo-Auftritt beim „Ghostbusters“-Reboot?

Bei der Komödie "Little Nicky" tauchte Ozzy am Ende...

Crippled Black Phoenix

Das Leben ist das, was passiert, wenn man andere...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen