The Undertones: Waldbühne, Berlin

-

The Undertones: Waldbühne, Berlin

- Advertisment -

Undertonesbarcelona2007Alle Wiederkehr ist schwer…

Einen schwierigeren Einstieg hätten sich The Undertones fast nicht aussuchen können. Nachdem sie jahrelang nicht mehr auf einer deutschen Bühne standen, treten sie an diesem Augusttag als Vorgruppe der Ärzte auf – und das auch in Berlin, das bekanntermaßen das Mekka der Ärtze ist, deren Fans mehr als treu ergeben sind. Aber scheinbar war das auch gar nicht die Idee der nordirischen Punkband aus Derry, sondern der ausdrückliche Wunsch von Farin Urlaub, Bela B und Rod selbst, da sie große Fans des Quartetts sind und angeblich niemals da wären, wo sie jetzt sind, wenn es diese Band nicht gegeben hätte. Nun gut, warum sollte nicht auch die beste Band der Welt als Fans dahinschmelzen dürfen?

Doch leider haben die Doktoren da wohl mehr Spaß gehabt als die vielen Besucher, die in die Waldbühne strömen. Vielleicht wollen sich diese ihre Energie auch für die Hauptband aufheben, man weiß es nicht. Auf jeden Fall ist die Stimmung ziemlich verhalten, als die Undertones auf die Bühne kommen. Während das Konzert langsam fortschreitet, werden die Besucher zwar immer lockerer, der richtige Funke will allerdings nicht wirklich überspringen. Am lautesten wird der Applaus, als Bela und Farin selbst mit auf die Bühne treten, um ihre Idole bei ihrem ersten großen Hit ›Teenage Kicks‹ gesanglich zu unterstützen. Die drei geben sich alle Mühe, das Publikum noch ein wenig mehr anzuheizen, aber so richtig in die Puschen kommen die Zuhörer immer noch nicht. Es ist jedoch mehr als schön, die zwei Ärzte wie kleine Schuljungen feiern zu sehen. Die Undertones selbst haben aber sichtlich Spaß und freuen sich, bei diesem Event dabei zu sein. Und eins muss man auch noch sagen: Das Konzert war trotzdem klasse.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

CLASSIC ROCK präsentiert: Marco Mendoza, Suzi Quatro, Stray Cats u.v.m. live!

TOUR DES MONATS: MARCO MENDOZA marcomendoza.com Bald macht Tausendsassa, Bassist (aktuell...

Review: Alter Bridge – THE LAST HERO

Rock‘n‘Roll für die Welt. Mit ihrem fünften Streich THE LAST...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen