Uriah Heep: Wacken, Louder Stage (03.08.2019)

-

Uriah Heep: Wacken, Louder Stage (03.08.2019)

- Advertisment -

Uriah Heep live in Wacken 2019

50 Jahre, 25 Alben und eine Premiere

Undank sei der Welten Lohn, schrieb einst Shakespeare – und könnte damit auch an das Wacken Open Air 2019 gedacht haben. Denn während Demons And Wizards, die sich nach dem gleichnamigen Uriah-Heep-Album von 1972 benannt haben, am Freitagabend zur besten Headliner-Zeit auf der Mainstage auftraten, mussten sich Uriah Heep selber mit einer Show am Samstagnachmittag auf der zweitgrößten Bühne begnügen.

Doch die Hardrock-Truppe, die ihrerseits den Bandnamen von einer Romanfigur von Charles Dickens übernommen hat, machte das Beste aus ihren 75 Minuten. Trotz eines nicht idealen Sounds begeisterte das Quintett bei seinem tatsächlich allerersten Wacken-Auftritt mit Songs aus seinem 25. Studioalbum, LIVING THE DREAM, und natürlich mit einer scheinbar endlosen Folge an Hits.

Dabei profitierte die perfekt eingespielte Band von den dezent aufgefrischten Arrangements der alten Schlachtrösser wie ›Easy Livin’‹ oder ›Look At Yourself‹, die viel Platz ließen für lange Soli aller Mitglieder – allen voran Mick Box, Gitarrist und einzig verbliebenes Gründungsmitglied der seit 50 Jahren aktiven Band. Sein Können an den sechs Saiten, wie er virtuos mit Wah-Wah-Pedal und Tremolo-Arm hantiert, und dabei – ganz der alte Showman – mit der linken Hand die Töne herbeizuzaubern scheint, wird viel zu selten gewürdigt.

Und Humor hat Mick Box auch, als er dann den All-Time-Klassiker ›Lady In Black‹ als ›Heavy Metal Folksong‹ ankündigt. Wer es schafft, dass der Refrain des mit zwei Akkorden auskommenden Geniestreiches von allen – vom Altfan mit Rollator bis zum Metalkid mit Slipknot-Aufnäher – mitgesungen wird, der hat als Band alles richtig gemacht. Um noch einmal Shakespeare zu bemühen: Ende gut, alles gut.

Setlist:

1. Crazed By Heaven
2. Too Scared To Run
3. Take Away My Soul
4. Knocking At My Door
5 Rainbow Demon, Gypsy
6. Look At Yourself
7. July Morning
8. Lady In Black
9. Sunrise
10. Easy Livin’

11 Kommentare

  1. Ich bin ein 61er Jahrgang und mit Musik von Leuten wie Uriah Heep, Deep Purple, Led Zeppelin, Nazareth, Black Sabbath etc. aufgewachsen. Was für eine geile Zeit,….und ich rocke immer noch !

  2. Das war das erste Mal dass ich Gänsehaut u Tränen in den Augen hatte…. Danke für alle schönen Erinnerungen…. Bitte unbedingt wiederkommen nur durch die alten ging es die neuen !!

    • Ich bin froh, dass ich nicht parallel bei Girlsschool war, obwohl ich die auch sehr gerne nochmal gesehen hätte. Aber Uriah Heep fand ich einfach nur genial.

  3. Ja, die Helden meiner Jugend, hatte auch feuchte Augen und die Schauer liefen den Rücken rauf und runter. Immer noch ein echter Knaller, die Jungs………würde sie gern noch öfter auf dem W O A sehen, dann allerdings auf der Harder oder Faster Stage zu einer besseren Zeit………..

  4. Mir geht es wie Euch. Ich stand in Wacken ganz vorne und fühlte mich plötzlich wie 15. Ich bin 62 und habe geweint, ohne mich zu schämen. Danach habe ich im Franziskaner-Biergarten 3 Weissbier reingezogen uns war den Rest des Festivals glücklich!

  5. Supertolles Konzert und wunderbare Leute. Jeder einzelne von ihnen. Auch die, die schon länger nicht mehr unter uns weilen. Alle gerade schon wieder erschüttert, dass Ex-Sänger John Lawton am 29. Juni 2021 im Alter von 74 Jahren überraschend verstorben ist. Lee ist leider auch sehr krank und von der Ur-Besetzung ist jetzt eigentlich nur noch Mick übrig. Klar, Bernie macht auch schon superlange seinen genialen Job. Ich würde die Band auch gerne nochmal sehen, aber jetzt schaue ich mir erstmal das volle Konzert auf YouTube nochmal an:

    https://www.youtube.com/watch?v=cfc-hx4js4E

    Uriah Heep waren das erste Vinyl-Longplay, dass ich mir in diesem meinem Leben gekauft hatte. Danke für den schönen Bericht hier auf Classic Rock und die tollen Kommentare. Da geht einem echt das Herz auf! Rock’n’Roooooll forever 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Coheed And Cambria: Artwork und Tracklist von „THE COLOR BEFORE THE SUN“ veröffentlicht

Am 16. Oktober erscheint Coheed And Cambrias neues Werk...

Steve Martin And The Steep Canyon Rangers – LIVE & ON FIRE

Mit Schirm, Charme & Mandoline. Steve Martin ist vor allem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen