Video der Woche: David Bowie mit ›Young Americans‹

-

Video der Woche: David Bowie mit ›Young Americans‹

- Advertisment -

Ein junger David Bowie wendet sich vom Glamrock zum Soul mit der geballten Unterstützung von Cher und John Lennon.

Heute vor 46 Jahren erschien David Bowies neuntes Studioalbum YOUNG AMERICANS. Um den amerikanischen Markt zu knacken, wandte sich Bowie ab von seinem bisherigen Rocksound und nahm stattdessen ein recht soullastige Album auf, dessen Ausrichtung er selbst später ironisch als „Plastic Soul“ bezeichnete.

Nicht nur der Sound änderte sich, auch seine Persönlichkeit, denn YOUNG AMERICANS war das erste Album der letzten drei Jahre, dass nicht seinem Alter Ego Ziggy Stardust die Bühne überließ, sondern Bowie selbst. Für die Vermarktung musste sich der Brite nicht nur hören, sondern auch sehen lassen. So war er unter anderem zu Gast bei Cher in ihrer „The Cher Show“ und gab prompt auch ein Medley mit der ikonischen Gastgeberin zum Besten.

Auf YOUNG AMERICANS ist auch John Lennon zu hören. Nachdem sich die beiden auf einer Party von Elizabeth Taylor kennengelernt und angefreundet hatten, entschied sich Bowie, ›Across The Universe‹ der Beatles zu covern und konnte Lennon auch für ›Fame‹ gewinnen. Mit dieser Single gelang ihm schließlich der Durchbruch in den Staaten: ›Fame‹ wurde sein erster US-amerikanischer Nummer-1-Hit. Der Erfolg überraschte Bowie selbst, der nicht damit gerechnet hätte, den kommerziellen Nerv der Zeit so gut zu treffen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

3 Doors Down: Stuttgart, Porsche-Arena (25.10.2016)

Rock-Juniortüte Alles ganz nett, aber es bleibt eben nichts hängen....

Reviews: ROBERTA FLACK – LET IT BE: ROBERTA FLACK SINGS THE BEATLES

Beatles-Songs als seichte R’n’B-Nummern. Sie gehört neben Whitney Houston und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen