Wolf Creek 2

-

Wolf Creek 2

- Advertisment -

Wolf-Creek2-Poster.Mick Taylor (John Jarrat) ist ohne Frage einer der unangenehmeren Psychopathen aus der jüngeren Horrorfilmgeschichte. Auch, weil er sich bereits im ersten Teil des australischen Slashers als brutaler Killer erwies, der seine Opfer neben körperlicher Gewalt mit zynischen Bonmots zusetzte. Vor allem jedoch, da Mick nur eine filmgewordene Fassade für das reale Grauen ist – beide Filme beruhen immerhin auf grausigen wahren Fällen, die hier horrorgerecht in einer Geschichte verdichtet wurden. Dabei wird Mick als Outback-Hinterwäldler zum Gesicht hinter einer Handvoll ungeklärter Mordfälle, einer, der sich als tödliche Anti-These zu Crocodile Dundee durchs ländliche Idyll mordet. Dabei legt sich der Killer neben deutschen Rucksacktouristen auch mit den Einheimischen und der örtlichen Polizei an, gegen seine untrügliche Ortskenntnis und seine beispiellose Brutaliät scheint aber kein Kraut gewachsen. Schön brachial geht Regisseur Greg McLean hier zu Werke, würzt sein Horrorsequel mit pechschwarzem Humor und zitiert ausgiebig aus Meilensteinen des Genres.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...
- Werbung -

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Pflichtlektüre

Review: Eric Clapton – I STILL DO

Slowhand + Produzentenlegende Glyn Johns = introspektives Alterswerk. Es ist...

Review: Queen – NEWS OF THE WORLD – 40TH ANNIVERSARY EDITION

Ein Klassiker des Queen-Katalogs, frisch überarbeitet und mit allerlei...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen